Dienstag, 22. Mai 2018

A terrace in Memphis - Chat Chocolat

Ich nähe mittlerweile ziemlich lange, habe mich in fast allen Bereichen ausprobiert und fast alle Stoffarten unter der Maschine gehabt. Dachte ich bisher jedenfalls. Bis ich die Mail von Chat Chocolat, einem kleinen aber feinen belgischen Stofflabel, bekam mit der Frage, ob ich ihren neuen Lyocell vernähen wolle... 
Meine Reaktion war: Stoffvernähen, immer gerne. Aber was ist bitte Lyocell??? Noch nie gehört, also gleich mal gegoogled.



Lyocell ist ein industriell hergestellter Cellulose Stoff, der aus Holz extrahiert wird. Der Herstellungsprozess gilt als weniger umweltbelastend als viele andere Stoffherstellungsverfahren und das finde ich direkt gut. Aber wie fühlt sich der Stoff an? Ich war gespannt!


Lyocell ist ganz weich und fließend, ist nicht so knitteranfällig und sehr angenehm auf der Haut. Ein schöner Sommerstoff, wie ich finde. Laut Wikipedia wird Lyocell auch Tencel genannt (den Begriff habe ich sogar schon gehört) und kann je nach Beimischung (Baumwolle, Lycra etc) im medizinischen Bereich, für Sportbekleidung oder Unterwäsche genutzt werden. Ich würde diesen Lyocell von Chat Chocolat am ehesten mit Modal oder Viskose vergleichen wollen, wobei der Stoff nicht ganz so dünn ist und sich gut verarbeiten lässt.


Die 'A terrace in Memphis' Kollektion ist inspiriert von der Kunstbewegung in Memphis und
erscheint am 26. Mai. Sie bedient vor allem uns Damen und Herren würde ich sagen. Minimalistisches Design (kleine Striche, Dreiecke (wie hier), konfettiartige Dots) auf hellem Grund, einige davon gepaart mit bunten Farbkleksen, passen gut in die sommerliche Garderobe, sind besonders ohne zu laut zu sein. 
Ich habe mich direkt in die Variante mit kleinen unregelmäßigen Dreiecken in meinen Lieblingsfarben verguckt: senfgelb, grau und ein bisschen schwarz auf hellem Grund - das gefällt mir. 
Die Designs werden übrigens nicht nur auf Tencel-Jersey, sondern auch auf Bio-Sweat erhältlich sein.


Anfangs hatte ich einen Pulli mit Bündchen in Planung. Zum Glück gibt es bei Chat Chocolat auch passende Unistoffe in Lyocell-Qualität und Biobündchen im Sortiment. Aber dann... dann kam Frau Smilla von Hedi näht und ich habe alle Pläne über Bord geworfen. Nach meiner Frau Smilla aus Webware (hier), musste ich noch eine Version aus dehnbaren Stoffen versuchen. Da kam mir der weich fließende Lyocell gerade recht. 


Ich habe Frau Smilla ohne Änderungen genauso wie aus Webware genäht. Lediglich den Beleg habe ich hier festgesteppt. Durch den weichen Fall des Stoffes bleibt der Charakter von Frau Smilla auch aus dehnbarem Material bestehen. Das mag ich. Und das Beste ist: der 'Pulli' ist soooo bequem und leicht! 


Wie sieht's bei euch aus? Kennt ihr Lyocell schon?

Ich wünsche euch einen schönen Tag,
Maarika

Schnitt: Frau Smilla by Hedi näht
Stoff: Tencel-Jersey 'A terrace in Memphis' by Chat Chocolat (zur Verfügung gestellt)
verlinkt mit: Dienstagsdinge, HoTBiostoffe

Donnerstag, 17. Mai 2018

BBB - Blue, Basic and Beautiful

Für mich braucht es häufig nicht viel, um ein Lieblingsteil zu werden. Es muss nur bequem sein und gut passen. Je schlichter, desto geliebter.
Das macht das shoppen für mich aber nicht immer leicht - weder im Geschäft, noch beim Stoffeinkauf. So war ich schon seit Ewigkeiten auf der Suche nach einem langen, bequemen Kleid. Sollte nicht so schwierig sein, sollte man meinen. War aber völlig unmöglich. Entweder waren die Kleider zu sackig, an komischen Stellen super weit, was sie aber immer waren: zu lang!


Als der neueste Seamwork Schnitt 'Lane' in meinen Briefkasten geflattert ist, wusste ich: das ist es! Das wird mein schlichtes Kleid.
Der Schnitt ist für dehnbare Stoffe ausgelegt und kann in einigen Variationen genäht werden. 


Ich erwähnte ja bereits, dass mein Kaufverhalten bei Stoffen nicht immer hilfreich ist. Ich neige dazu gemusterte Stoffe auszusuchen, uni-farbene Stoffe habe ich häufig nur in kleinen Mengen als Kontraststoff vorrätig... das sollte ich dringend ändern.
Zum Glück hatte ich vor einiger Zeit einen blauen Jersey für den Herrn des Hauses bei Nosh bestellt. Der musste jetzt herhalten. Ganz schlicht in navy blau und in toller griffiger Bio-Qualität. Perfekt! (Erwähnte ich, dass Nosh Stoffe zu meinen Lieblingen gehören? Sooo toll!)


Lane ist ein Kleid, dass sich durch seine Schnittführung perfekt an den Körper schmiegt ohne eng zu sein. Teilungsnähte vorne und hinten zaubern eine frauliche Silhouette. Wenn man mag, kann man wie ich ein Bindeband einnähen und so die Taille zusätzlich betonen. 


Ich habe gemäß Tabelle eine Gr M genäht, was in der Weite auch super gepasst hat. Lediglich das Bindeband habe ich um einige cm nach oben versetzt, damit es bequem in der Taille sitzt. Außerdem habe ich das Kleid etwa 5cm gekürzt. Ich wollte lieber eine Midi-Länge, damit ich bequem laufen und Radfahren kann (ausprobiert, klappt gut!). Den Schlitz habe ich danach aber nicht angepasst, das heißt er ist nicht ganz so tief wie angedacht. Mir reicht er so aber völlig.



Ich mag mein neues Kleid sehr. Ich glaube, ich muss mich dringend mit noch mehr uni-farbenen Jerseys eindecken. Grau, oliv und vielleicht etwas beeriges wären doch schön, oder?


Wie sieht es in euren Stoffschränken aus? Seit ihr im Basic-Bereich gut ausgestattet?

Sonnige Grüße,
Maarika

Schnitt: Dress Lane - Seamwork Magazine
Stoff: Bio-Jersey navy blue by Nosh (Cooperation)
verlinkt mit: RUMs, Ich näh Bio, Biostoffe

Mittwoch, 9. Mai 2018

All animals are equal #2 - Blog Tour

Wenn man meine Kinder nach ihren Lieblingstieren fragt, dann werden (wie vermutlich in den meisten Haushalten auch) ganz einmütig Pferd, Einhorn (doch, gibt es!), Hund, Katze, Delphin aufgezählt. Alles treue Begleiter oder Helfer der Menschen, meist zahm und mit wunderschönen Augen.
Wer kann ihnen diese Auswahl vorwerfen? Ich nicht, denn auch ich würde wohl kaum eine Schnake, Regenwurm oder Silberfisch auswählen. Da gibt es deutlich sympathischere Kreaturen... 



Zum Glück gibt es das belgische Stofflabel Chat Chocolat, das sich nun zum zweiten Mal zum Sprachrohr der nicht auf den ersten Blick sympathischen Kreaturen macht und ihnen Platz auf kuscheligen Biostoffen verschafft. Die 'All Animals Are Equal' Kollektion geht in die zweite Runde und präsentiert gewohnt klar und mit einem Hauch von Retro unterrepräsentierte Tiere auf Stoff. Diesmal mit dabei sind: Strauß (der übrigens auch wunderschöne Augen hat), Qualle, Skorpion und Frosch.



Nachdem Änniesews gestern den Strauß inklusive spannender Making-of-story präsentiert hat, darf ich euch heute die Frösche zeigen. 
Meine Töchter sind übrigens BEIDE auf den Stoff angesprungen und finden ihn seeeehr cool. Die Enscheidung ist aber auf die Krabbe gefallen, denn ich hatte sofort ein Outfit im Kopf, als ich das Design gesehen habe: Retro meets Retro!



Bereits im Herbst habe ich mich in den Rock-/ Kleiderschnitt 'Oona' aus der La Maison Victor 5/2017 verliebt. Ich habe diesen Latzrock direkt nach Erscheinen des Heftes genäht und für Zucker befunden (leider hat es das Modell bisher noch nicht vor die Kamera geschafft und ich konnte es euch noch nicht zeigen). 
Eigentlich ist der Schnitt für Webware (und mit Reißverschluss) gedacht, aber wie man sieht, lässt er sich auch wunderbar aus etwas festeren dehnbaren Stoffen wie Jacquard (Version 1) oder Terry / Sweat nähen. Den Reißverschluss habe ich dabei einfach weggelassen.
Der Rock fällt insgesamt recht kurz aus. Ich habe hier Gr 110 bei 109cm Körpergröße genäht. Das passt insgesamt super, ist aber eben eher Minirock.



Dazu wollte ich ein Oberteil nähen, das zwar Basic ist, aber ebenfalls einen Hauch Retro versprüht. Was passt da besser als ein Schnitt von Sewpony, deren Schnitte alle 'Vintage inspired' sind? Ich habe mich für das Issie Top entschieden. Das Shirt kann in mehreren Varianten genäht werden, von verspielt mit zwei Rüschen über die Schulter laufend, mit Rüsche quer über das Vorderteil - oder ganz pur, wie ich es hier genäht habe.
Ich habe alle Abschlüsse mit einem schwarzen Bündchen versehen, am Bauch habe ich einen breiten Bund genäht (was man auf den Bilder nicht sieht). Dadurch wirkt das Oberteil wie ein Kurzarm-Pulli und sieht auch super zu kleinen Shorts aus.



Ich weiß, Eigenlob stinkt, aber ganz ehrlich, ich bin von diesem Outfit ganz entzückt. Retro und auch freche Frösche passen super zu meiner Krabbe. Oder?
Nun mein Plädoyer an euch: verschließt eure Augen nicht vor den weniger niedlichen Tieren und gebt Fröschen, Quallen, Strauße und Skorpionen eine Chance. Ab dem 12. Mai werden sie bei den deutschen Händlern verfügbar sein. Haltet Ausschau!

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag,
habt es schön,
Maarika

Schnitte: Issie Top by Sewpony, Kleid 'Oona' aus La Maison Victor 5/2017
Stoffe: Bio French Terry uni light green und Frogs light green, Bündchen schwarz - alles Chat Chocolat, Kollektion 'All animals are equal II' (wurde mir im Rahmen der Blogtour zur Verfügung gestellt)
verlinkt mit: AWS, Ich näh Bio, Biostoffe

Donnerstag, 3. Mai 2018

Lindo Kleid by Leni Pepunkt

Es gibt Schnitte, da weiß ich einfach, dass sie mir passen: körpernah, tailliert und nicht zu kastig. Damit kann ich nichts falsch machen - auch nicht während eines Probenähens (was sonst durchaus die ein oder andere unschöne Überraschung bereit halten kann). 


Deshalb habe ich beim Probenähen des LINDOkleides von Leni Pepunkt auch ohne zu überlegen zu einem gehüteten Viskosejersey gegriffen, den ich in einem Stoffladen hier in Jerusalem gefunden habe. Auch wenn petrol eigentlich nicht meine favorisierte Farbe ist, habe ich mich direkt in das asiatisch angehauchte Design verliebt. Bunte Blumen und Vögel ranken sich auf beiden Stoffrändern als Bordüre entlang. Das sieht wunderschön aus - war aber wegen der Breite des Musters beim Zuschnitt eine kleine Herausforderung.



Das LINDOkleid ist ein figurschmeichelndes Kleid für dehnbare Stoffe. Das Oberteil hat leicht überlappende Vorderteile, wodurch eine Wickeloptik entsteht (ich habe hier nur die Bündchen übereinandergelegt). Ein breites Unterbrustband betont das Dekolleté und deutet eine Taille an. Leichte Fledermausärmel verleihen dem Kleid einen Kimonocharakter, finde ich.



Das Ebook enthält zwei Ausschnitttiefen. Einmal mutig - wie hier - und eine 'züchtigere' Version für weniger tiefe Einblicke.
Ich habe mich bewußt für den tiefen Ausschnitt entschieden, da ich ihn sommerlich und weiblich finde. Bei der Anprobe ist dann aber sehr schnell klar geworden, dass meine langzeitstillkindergeschädigte Brust doch lieber ein Top darunter möchte. Und das ist völlig in Ordnung so.



Mir gefällt Lindo sehr, das werde ich bestimmt wieder nähen. Beim nächsten Mal vielleicht mit kontrastierendem Bündchen (so, wie es das Ebook eigentlich vorsieht). Wobei, so wie hier aus dem selben Stoff wie der Rest des Kleides gefällt es mir auch sehr gut... mal sehen.


Ich wünsch euch einen sonnigen Tag,
bis bald,

Maarika 

Schnitt: LINDOkleid #110 by Leni Pepunkt
Stoff: Viskosejersey aus Jerusalem
verlinkt mit: RUMs

Mittwoch, 2. Mai 2018

Nähen für den Sommer - Summerline meets Frau Ilvie

So langsam sind sie da, die sommerlichen Temperaturen. Die Jacken bleiben im Schrank und die morgendlichen Entscheidungen vor dem Kleiderschrank müssen nur noch zwischen, Kleid, Rock, dünne Hose, T-Shirt oder leichte Bluse fallen. Ich liebe es!


Zur Zeit fällt meine Wahl häufig auf dünne Hose und luftiges Oberteil. Damit fühle ich mich angezogen  - in dieser Stadt ja nicht ganz unwichtig - ohne ins Schwitzen zu geraten. Frau Ilvie von Fritzi-Schnittreif ist da ein passender Schnitt: luftig weit geschnitten, die Schultern bedeckt und eine raffinierte Rückenansicht - das gefällt mir.  


Ich habe mir für diese Version (eine schlichte Variante habe ich euch bereits hier gezeigt) einen luftig leichten Musselin aus der aktuellen Summerline Kollektion von Lila-Lotta ausgesucht. Ich mag Musselin als Material sehr, nicht nur für meine Kinder, und deshalb hat mich auch dieser Brush Geo in blau nicht enttäuscht.



Ich würde sagen, der Sommer darf kommen (bzw. bleiben). Mir fehlen nur noch ein paar Kurzarmshirts (und vielleicht ein paar Röcke), aber daran arbeite ich bereits...


Kommt gut durch den Tag,
Maarika

Stoff: Musselin Brush Geo aus der Summerline Kollektion von Lila-Lotta für Swafing
verlinkt mit: AWS

Donnerstag, 26. April 2018

Hallo Sommer - mit Frau Smilla

An Rüschen kommt man auch in diesem Sommer nicht vorbei. Überall sieht man sie - an Blusen, T-Shirts, Pullis, Jacken...
Nachdem ich anfangs noch ein wenig skeptisch war, ob Rüschen etwas für mich sind (ich mag es in der Regel lieber ein wenig gradliniger), bin ich jetzt doch 'eingeknickt' und habe mich dem Modetrend ergeben.



An Frau Smilla von Hedi näht kam ich nicht vorbei. Warum nicht? Sicherlich hat die Tatsache, dass Nina gefühlt täglich eine neue Bluse oder auch Kleid (Frau Smilla enthält nämlich auch eine Kleiderversion) gezeigt hat, seinen Beitrag geleistet. Ihr wisst ja - steter Tropfen höhlt den Stein!
Dann sind während des Probenähens so wunderschöne Blusen und Kleider entstanden, dass ich kurzfristig auch noch auf den Tester-Bus aufspringen musste. Und was soll ich sagen - ich bin sehr froh darüber!


Frau Smilla ist ein einfaches Nähprojekt, am besten für leicht fallende und fließende Webware. Es kommt ohne Verschlüsse aus und kann wie gesagt als Kleid oder Bluse genäht werden. Die Bluse kann mit oder ohne Rüsche genäht werden und hat 3/4 Ärmel. Der Sitz ist leicht kastig und locker (siehe Bilder hier drunter) - ideal für den Sommer.


Ich habe hier Größe 36 ohne Änderungen genäht. Verwendet habe ich eine luftige Webware in sonnigem Gelb. Ich weiß leider nicht mehr, wo ich den Stoff bestellt habe - er ist aber ideal für die Bluse. Die Rüschen sind doppelt gelegt (es gibt verschiedene Verarbeitungsmöglichkeiten - Rollsaum, einfach gesäumt etc).


Auch wenn mein Mann sich wie immer (- auch bei den Kindern) an der Rüsche stört - ich finde sie hier super und bin ganz happy mit meiner Rüschenbluse.


Seid ihr auch schon Modetrends nach langem Widerstand erlegen? Wenn ja, welchen?

Ich wünsche euch einen sonnigen Tag!
Maarika

Schnitt: Frau Smilla by Hedi näht
Stoff: leichte Webware (online gekauft, weiß leider nicht mehr wo)
verlinkt mit: RUMs

Mittwoch, 25. April 2018

Mädchen sein...

Meine große Tochter befindet sich zur Zeit in einer modischen Twighlightzone. Einerseits darf es schon cool und lässig sein. Lagenlook, Shorts über Leggings - das steht grad hoch im Kurs. Wenn es nach ihr ginge dürften ihre Oberteile auch bauchfrei und an diversen Stellen ausgeschnitten sein (aber da hat die Mama zum Glück noch Mitspracherecht). Styletechnisch bereits Teenie.


Gleichzeitig fangen ihre Augen aber zu leuchten an, wenn sie Glitzer oder Rüschen sieht - oder sich ein Kleid dreht. Ganz Mädchen halt. (Das Mädchen merken wir auch, wenn sie morgens - und abends - gefühlt stundenlang vor dem Spiegel steht).
Mit dem Janie Dress von Mouse House Creation (in deutscher Übersetzung bei Näh-Connection erhältlich) habe ich alle Wünsche erfüllt - mädchenhaft und ein bisschen cool. Besser geht es nicht, oder?



Das Janie Dress  (Näh-Connection) ist ein Drehkleid, das mit verschiedenen Varianten genäht werden kann. Der Ausschnitt kann zum Beispiel mit Rundhals, Kuschelkragen (für den Winter), Bubikragen oder mit tiefem Rücken genäht werden. Ich habe mich für eine Kombination aus Bubikragen (für das Mädchen) und tiefem Rücken hinten (für den Teenie in ihr) entschieden.
Darüber hinaus hat man die Wahl zwischen drei Armlängen, Taschenoption und verschiedenen Rockteilen: Schößchen, geraffter Tellerrock oder wie hier 'normaler' Tellerrock. 



Mein Pünktchenstoff von Nosh  hat nicht für einen Tellerrock am Stück gereicht. Man kann aber Stoff sparen (wenn er kein Muster hat), wenn man wie ich das Rockteil halbiert und nicht im Bruch zuschneidet. Ich habe das so für das hintere Rockteil gemacht. So entstehen zwar Nähte, die fallen aber bei dem schwingenden Rockteil überhaupt nicht auf.


Ich habe für das Kleid Bio-Jersey von Nosh aus der (ich glaube) vorletzten Kollektion verwendet. Ich finde die Schwäne so cool - ich musste sie mir gleich in verschiedenen Farben kaufen. Wie immer bietet Nosh in ihren Kollektionen passende Kombistoffe an - gestreift, gepunktet, mit Muster, schlicht, in diversen Stoffqualitäten. Es ist immer ein Leichtes ein ganzes Outfit bzw. eine Mini-Kollektion zu nähen, die untereinander kombinierbar ist. Das mag ich sehr - und ist in diesem Jahr mein erklärtes Ziel (vor allem für meine Garderobe). 
Ich habe hier einen Punktejersey zu den Schwänen kombiniert und den Bubikragen sowie den Rücken mit unifarbenen Jersey aus der selben Kollektion eingefasst. Perfekt!
Sollte es kühler werden, kann ich ihr noch einen Cardigan in dieser Farbe (oder schwarz) nähen, ich habe nämlich noch einen passenden Jacquard dazu bestellt. 



Meine Tochter tanzt vor Freude, die Krabbe hat auch schon Bedarf angemeldet - Mission erfüllt, würde ich sagen!

Ich wünsch euch einen sonnigen Tag!
Bis morgen,

Maarika


Schnitt: Janie Dress by Mouse House Creations, in deutscher Übersetzung bei Näh-Connection erhältlich
Stoff: Bio-Jersey Joutsen und Pyry Pheasant by Nosh (zur Zeit nicht verfügbar - Collaboration)
verlinkt mit: AWS, Ich näh Bio, Biostoffe