Mittwoch, 4. Dezember 2019

Nähen macht süchtig - Buchtour

Huhu!? Ist noch jemand da? 
Ich habe meinen Blog in den letzten Monaten (oder länger) aus Zeitgründen sträflich vernachlässigt. Dabei mag ich dieses Medium als Näh-Tagebuch so gerne... 
Ich nehme die Buchtour zu Petra Wünsches (aka Pedilu) neuem Nähbuch als Anlass wieder häufiger zu posten. Denn wie der Titel des Buches treffend sagt: Nähen macht süchtig!


Ich muss gestehen, dass mich Nähbücher selten überzeugen. Ich habe in den letzten Jahren so viel genäht und so viele Schnitte gekauft und ausprobiert, dass mich die Schnitte in Nähbüchern manchmal langweilen. Sie sind entweder zu einfach oder zu kompliziert, zu kitschig oder zu oft gesehen. Das klingt vielleicht ein bisschen überheblich - aber so ist es. Für mich ist ein Nähbuch erst dann gut, wenn ich direkt Lust habe mehrere Projekte umzusetzen. 


Ähnlich skeptisch (vergib mir Petra) habe ich das Buch von Pedilu in Empfang genommen. Ich hatte keinen Zweifel daran, dass die Schnitte rein technisch gesehen gut sein würden - ich habe schon einige ihrer Schnitte mit Begeisterung genäht. Aber kann ein Buch mit dem Untertitel 'Besondere Nähprojekte von Kuschelkissen bis Blusenshirt' halten, was es verspricht?


Zu meiner Überraschung: es kann! Bereits beim Durchblättern hatte ich direkt Lust einige der Projekte umzusetzen. Das Quiltkissen, das fließende Kleid, die Bommelmütze mit Umschlag, die Untersetzer aus Seil, die goldene Abendtasche und das Igel-Nadelkissen haben es direkt auf die To-Sew-Liste geschafft. Den Taillengürtel aus Kunstleder habe ich sogar schon zugeschnitten, da fehlen mir nur noch die passenden Ringe...
Genäht habe ich aber den edlen Kork-Shopper. 


Der Kork-Shopper ist trotz der kompliziert klingenden Origami-Ecken ein leichtes Nähprojekt, das sogar für Taschennähmuffel wie mich gut geeignet ist. Keine Reißverschlüsse, Ringe, Schnallen oder Ösen - nur ein bisschen Stoff (und evt. etwas Gurtband) sind nötig.
Wenn man wie vorgesehen Kork als Außenmaterial benutzt, hat der Shopper einen schönen Stand. Die bebilderte Anleitung schlägt aber auch eine Teilung wie hier vor. Bei Verwendung leichter Webware würde ich die Tasche unbedingt verstärken. 


Ich habe einen gut abgelagerten Korkstoff für den Boden verwendet. Der Oberstoff ist ein ebenfalls lange gehütetes Stoffschätzchen von Cotton & Steel mit Golddruck, was der Tasche einen edlen Look verleiht. Als Futter habe ich einen Leinen-Tencel von Meet Milk verwendet.


Mein Fazit zu dem Buch? 
'Nähen macht süchtig' ist ein tolles Nähbuch für Anfänger, vor allem auch wegen des kleinen Grundlagenteils zu Nähtechniken und Materialkunde. Durch die hübsche unaufdringliche Aufmachung und die durchaus ungewöhnlicheren Nähprojekte (wie Näh-Igel und Quilt-Kissen) haben aber auch geübtere NäherInnen Spaß daran. Vor allem, wenn man so kurz vor Weihnachten noch auf der Suche nach schnellen aber besonderen Geschenken ist ...
Danke, Petra, dass ich an dieser Buchtour teilnehmen durfte - und ein Geschenk weniger auf der Liste habe (ich verrate aber nicht, für wen ich hier genäht habe).


Schaut unbedingt auch bei den anderen Damen auf Tour vorbei. Sie haben ganz tolle Beispiele genäht, die solltet ihr nicht verpassen! Wenn ihr Lust auf das Buch bekommen habt, dann klickt euch zu Pedilu rüber, dort werden gleich drei Exemplare verlost!

Habt es schön,
Maarika 

Schnitt: Edler Kork-Shopper
Buch: Nähen macht süchtig - Petra Wünsche

***
Werbung wegen Markennennung. Das Buch wurde mir im Rahmen der Buchtour zur Verfügung gestellt. Alle verwendeten Materialien wurden selber gekauft.

Donnerstag, 27. Juni 2019

Leo goes Madrid

Erwähnte ich, dass ich neuerdings auf Leo stehe? Ich glaube schon! Hier könnt ihr mehr zu dem Thema lesen. Wenn ich Leo sehe, muss ich zur Zeit fast immer stehen bleiben und das Material kurz anfassen. Wenn sich ein Stoff so leicht und seidig anfühlt, wie diese Viskose hier, dann darf der ein oder andere Meter schon in meiner Einkaufstasche mit nach Hause wandern.



Diese Viskose hier ist perfekt für den Schnitt Madrid von Coffee&Thread. Sie umspielt den Körper, trägt nicht auf und bewegt sich schön mit beim Gehen oder im Wind. Das gefällt mir.


Der Schnitt Madrid im Boho-Stil kommt in verschiedenen Längen und Ärmeloptionen daher. Von Tunikalänge bis Maxikleid ist alles dabei. Ich habe mich hier für eine Midi-Länge entschieden, die mag ich zur Zeit besonders gerne. Bei den Ärmeln habe ich mich angesichts der Temperaturen zur Zeit für die Flatter-Ärmel entschieden. Ich wollte es schön luftig. Natürlich gibt es auch schlichtere Ärmeloptionen im Schnitt.



 Das Oberteil ist in Wickeloptik konzipiert. Ich habe beide Teile fixiert, damit nichts aufklappt, speziell bei der Arbeit. In die Seite ist ein nahtverdeckter Reißverschluss eingearbeitet, der das Anziehen erleichtern soll. 


Eigentlich gehört zu meinem Kleid ein optionales Bindeband. Ich habe es leider Zuhause hängen lassen, so dass ihr es auf den Bildern nicht sehen könnt. Dabei ist er sehr hübsch und betont die Taille noch ein weniger stärker. Ich brauche das für mein Wohlgefühl.


Ich habe das Madrid Dress zum ersten Mal genäht, ohne Veränderungen, ganz nach Anleitung. Würde ich es noch einmal tun?
Ja, auf jeden Fall! Der Schnitt passt super. Ich habe mich an die Maßtabelle gehalten und das hat super geklappt. Die englische Anleitung führt Schritt für Schritt zum Ergebnis, die Nahtzugabe ist bereits im Schnitt enthalten. Insgesamt also ein Top Schnitt.
Nichtsdestotrotz würde ich bei meinem nächsten Kleid ein paar Kleinigkeiten ändern:

  1. Ich würde den Reißverschluss weglassen. Das Kleid passt mir locker und lässt sich über Kopf bequem anziehen - ohne den Reißverschluss zu öffnen. Muss beim nächsten Mal also nicht sein.
  2. Ich würde den Ärmel auf jeden Fall ein bisschen kürzen. Diese Länge ist für mich nur suboptimal. Mir schwebt eine Länge vor, wie sie Frölein Tilia an ihr Kleid gebastelt hat. Ihr Kleid ist insgesamt der Hammer... sooo schön!
  3. Ich würde den Wickel beim nächsten Kleid vielleicht eher mit einem kleinen unsichtbaren Druckknopf verschliessen.


Vielleicht sind euch diese Woche schon einige Madrid Kleider begegnet? Die talentierte Bloggerin Frl. Love hat nämlich zusammen mit Coffee&Thread zu einer Madrid-Blogwoche eingeladen. Viele internationale Bloggerinnen zeigen ihre 'klassischen' Madrid Versionen, sowie ihre gehackten Kreationen. Falls ihr der Blogtour nicht ohnehin schon folgt, schaut unbedingt mal bei Instagram rein. Es sind ein paar wirklich tolle Kleider entstanden.

Ich wünsche euch eine sonnige Restwoche,

Maarika  


*** Werbung wegen Markennennung - der Inhalt uneingeschränkt meine persönliche Meinung ***

Stoff: Viskose mit Animal Print gekauft in lokalem Stoffgeschäft

Mittwoch, 19. Juni 2019

Happy Leo - Jutta Skirt von Fibre Mood

Ich weiß nicht, ob es mit dem Alter zu tun hat, aber zum ersten Mal in meinem Leben bin ich im Leo-Fieber. Klar, es ist zur Zeit im Trend und wirklich überall zu sehen. Aber das war früher durchaus schon häufiger so und da hat das Design mich kalt gelassen. Aber jetzt besitze ich Schals, Gürtel  - und, wie kann es anders sein, diverse Stoffe mit Leoprint. Sogar über Schuhe habe ich ernsthaft nachgedacht... 



Ganz besonders hübsch finde ich Leo oder Animal-Print, wenn er nicht in den typischen Farben daher kommt. Deshalb musste ich direkt zugreifen, als Pepelinchen diesen hellen Viskose mit grau-schwarzen Leomuster in einer Instagram Story gezeigt hat. Ich habe den Kauf nicht bereut, denn der Stoff fühlt sich wunderbar leicht und seidig an und gar nicht synthetisch. Das mag ich sehr!


Ein luftiges Stöffchen wie dieses verlangt nach einem sommerlichen Schnitt mit Flatterpotential. All das bringt 'Jutta' mit - ein Rockschnitt aus dem aktuellen Fibre Mood Magazin.
Jutta ist auf den ersten Blich ein schlichter Midi-Rock, seine Raffinesse liegt in der Schnittführung.


Ungewöhnlich ist sicherlich, dass Vorder- und Rückteil nicht - wie sonst so oft - gleich breit sind. Die Taschen sind mit Ecken eingenäht und der besondere Clou liegt in dem Bindeband, dass nur in das vordere Bündchen eingenäht ist. Dadurch wird der Rock nur vorne gerafft und ist hinten glatt. 


Während des Nähens war ich nicht ganz sicher, ob der Schnitt angezogen so gut sein wird, wie ich ihn mir nach der technischen Zeichnung vorgestellt habe. Aber was soll ich sagen, er ist besser! Sollte sich das Unwetter, das gerade draußen tobt, bis morgen legen, werde ich ihn auf jeden Fall morgen zur Arbeit anziehen. I like!


Die aktuelle Ausgabe enthält noch einige weitere coole Schnitte, die ich unbedingt ausprobieren möchte, wenn es die Zeit zulässt. Nach dem Kinderschnitt aus der letzten Ausgabe und meinem Rock für Erwachsene, bin ich von der Passform der Schnitte restlos überzeugt. Für mich und meine Familie stimmt die Maßtabelle und ich kann ohne Änderungen nähen. So macht mir nähen Spaß!

Kennt ihr die Fibre Mood Schnitte auch schon? Wenn ja, was ist euer Lieblingsschnitt bisher?

Liebste Grüße,
Maarika


Schnitt: Jutta Skirt - Fibre Mood 5 (auch als Ebook verfügbar)
Stoff: Viskose mit Leoprint gekauft bei Pepelinchen
verlinkt mit: Fibre Mood Linkparty