Mittwoch, 22. Februar 2017

Hello summer - On the open sea #3

Angenehme 28 Grad, ein laues Lüftchen geht. Ihr hört das Rauschen des Meeres, spürt den Sand unter euren Füßen und schmeckt das Salz in der Luft. Die Möwen kreischen und ihr habt einfach mal Zeit. Zeit für ein gutes Buch, Zeit um einfach mal die Augen zu schließen, Zeit für euch. 
Die Kinder spielen im Sand, der Papa hat ein Auge auf sie (ich kenn uns Mütter doch, andernfalls kommt gar keine Entspannung zustande).



Guten Morgen, ihr Lieben! Ich hatte euch ein bisschen Sommergefühl versprochen (ich hoffe es hat geklappt) - und auch wenn man wettertechnisch ein wenig an den Temperaturen und so weiter schrauben müsste, mental wäre ich dafür bereit. Die kleine autogene Reise und diese Bilder lassen bei mir große Lust auf Sommer, Meer und Strand aufkommen. 
Wir haben die Fotos bereits im letzten Jahr am ungelogen letzten schönen Tag des Jahres gemacht (deshalb auch keine Zeit für eine Fahrt ans Meer um noch realistischer zu sein). Wie ihr vielleicht wisst, arbeiten die meisten Stoffdesigner antizyklisch und  bereiten ihre Frühling-Sommer-Kollektion bereits im Herbst/Winter vor. Fototechnisch eine echte Herausforderung.



Als ich die Stoffe aus der 'On the open sea'-Kollektion von Lila-Lotta in den Händen hielt, war klar, dass ich aus diesem 'Seagul Waves' Jersey etwas für meine Tochter nähen werde. Ich mag Blautöne an ihr sehr gerne und die Qualität des Stoffes ruft nach Kinderkleidung. Anders als viele Jerseys, die eine kühle und glatte Oberfläche haben (was ich auch mag), ist dieser hier super kuschelig weich und doch robust und griffig. Am liebsten hätte ich den Stoff zum Kuscheln zur Bettwäsche vernäht. Dafür reicht ein Meter aber leider nicht. Also Kinderkleidung ;-) 
Dazu habe ich einen Ringeljersey von Swafing in pink-orange kombiniert. Gerade genug, um für meine Tochter von dem vielen Blau abzulenken - ihr wisst ja, wie das mit den Mädchen in diesem Alter häufig ist...



Genäht habe ich zum ersten Mal aus der Nähzeitschrift 'La Maison Victor', die ich irgendwann einmal zufällig am Bahnhofskiosk gesehen und mitgenommen habe. Zwischenzeitlich habe ich viele Fans im Netz gefunden und bin selber ganz traurig, dass es die Zeitschrift auf deutsch nicht im Abo gibt.
Der Einteiler heißt 'Milla' und ist eine perfekte Mischung aus Jumpsuit und Kleid - also genau das, was kleine Mädchen mögen. Von außen sieht es aus wie ein Kleid mit freien Schultern, aber ich kann euch versprechen es sitzt züchtig. In das Rückenteil ist Gummi eingearbeitet, so dass das Oberteil am Körper sitzt wo es soll (ohne zu zwicken), der vordere Bereich ist hoch geschlossen, so dass auch da nicht aus Versehen etwas heraus blitzt. In das 'Kleid' ist eine kurze Hose eingearbeitet, so dass auch hier alles bedeckt bleibt, selbst wenn ein Handstand gemacht oder an der Kletterstange geturnt wird. Wir haben das für euch getestet ;-)
Ich habe nach Maßtabelle eine Gr 128 genäht und das passt perfekt. Entspricht auch ihrer Kaufgröße zu diesem Zeitpunkt. 
Das Armband kennt ihr ja bereits aus diesem Post. Meine Tochter hat es (mit meiner Unterstützung) aus Perlen und Anhängern von the P-Cookery gemacht und liebt es sehr. Sie ist halt durch und durch Mädchen ;-) 



Mit diesen Bildern im Kopf warte ich nun auf den Frühling. Macht ihr mit?

Sonnige Grüße,

Maarika 

Schnitt: Einteiler Milla, La Maison Victor 4/2016
Stoffe: Jersey 'Seagul Wave' aus der 'On the open sea' Kollektion von Lila-Lotta für Swafing, Ringeljersey 'Lou' von Swafing (beide zur Verfügung gestellt)
Accessoires: Bastelset von the P-cookery (zur Verfügung gestellt)
verlinkt mit: AWS, Kiddikram

Kommentare :

  1. ein super hübsches, strahlendes mädchen! kein wunder mit so einem tollen jumpsuit-kleid... :-)
    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Ein tolles Kleidungsstück, schon richtig sommerlich *seufz*

    lg, Cornelia

    AntwortenLöschen
  3. total süß das outfit! und schon befinde ich mich mitten im sommer. mental zumindest! manchmal ertappe ich mich dabei mir genau das zu wünschen. immer sommer. aber dann würden mir die Jahreszeiten doch fehlen. Vorfreude ist doch auch was schönes. oder träumen.
    wann hast du denn das alles genäht? sind die bilder nicht auch vom letzten sommer?
    alles liebe,
    andrea

    AntwortenLöschen