Donnerstag, 23. März 2017

Eine Frau Ava für mich

Kennt ihr das? In eurer Vorstellung habt ihr die perfekte Kombi gefunden. Farben, Stoffqualitäten und Schnitte passen harmonisch zueinander, das Nähen läuft wie am Schnürchen - und dann? Dann kommt die Anprobe. Und mit ihr die Ernüchterung.
So erging es mir bereits vor einiger Zeit mit zwei - damals noch neuen - Schnitten von Hedi: Frau Jette und Frau Ava. Damit hier nicht der falsche Eindruck entsteht, sei vorweggenommen: Schuld an der Ernüchterung hatten nicht die Schnitte von Hedi. 


Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen etwas planvoller zu nähen, mehr darauf zu achten, dass ich meine Nähwerke mit den bereits existierenden Kleidungsstücken in meinem Schrank kombinieren kann. Das war bisher nicht immer der Fall. Mit Frau Ava und Frau Jette sollten gleich zwei zueinander passende Kleidungsstücke entstehen. Frau Jette hatte ich bereits erfolgreich in olive-beige geringelt genäht, jetzt sollte ein schwarzes Pendant entstehen. Weich fließende Viskose war ausreichend vorhanden, der schwarz-bordeaux gemusterte Strickstoff wollte ein passender Begleiter werden. 
Also Frau Jette genäht, mit vielen farblich zum Mantel passenden Zierstichen verschönert, Frau Ava genäht - und festgestellt, dass mir das Kleid auch mit vielen Augen zugedrückt und ganz viel gutem Willen in schwarz einfach nicht steht. Mit dem relativ dunklem Strickmantel darüber hätte ich in jede Trauergemeinde gepasst - und so möchte ich im Alltag nun doch nicht aussehen.


Anfangs hielt ich neben Jette auch Ava für den Traurigmacher und habe ihn in die hinterste Schrankecke verbannt. Beim Aufräumen habe ich ihn jetzt aber wieder anprobiert und finde ihn neu kombiniert gar nicht mehr so traurig. Oder?

Der leicht oversized geschnittene Mantel ist leicht zu nähen und lässt sich lässig tragen. Aus etwas gröberem Strick wie hier ist er toll für die Übergangszeit. Ich habe Größe S ohne Änderungen genäht. Die Ärmel sind etwas kurz, das soll aber so (eigentlich sollen sie fast dreiviertel sein, meine Arme sind aber eher kurz ;-)). Bei meiner nächsten Ava würde ich sie etwas anpassen - also entweder etwas länger oder etwas kürzer zuschneiden.


Diese Frau Ava hat ihre Alltagstauglichkeit wie ihr sehen könnt bereits unter Beweis gestellt. Ich kann sie heute also ohne Bedenken zum RUMs schicken.


Kommt gut durch den Tag, ihr Lieben. Bis ganz bald,

Maarika

P.S. Den Mantelschnitt gibt es übrigens auch für kleine Mädchen!

Schnitt: 'Frau Ava' by Hedi näht; Upcycling Tasche 'Chobe' by Elle Puls (bereits hier ausführlich gezeigt)
Stoff: grober Strick aus Jerusalem
verlinkt mit: RUMs

Donnerstag, 16. März 2017

(M)ein Experiment - Waterfall-Raglan

Ihr kennt mich. Ich mag es (für mich) gerne gradlinig und schnörkellos. Dann fühle ich mich am wohlsten. Warum zeige ich euch heute dann Rüschen? Ganz einfach! In Probenähphasen bewege ich mich durchaus aus meiner Komfortzone hinaus und wage mich an Schnitte, die ich Zuhause auf der Couch surfend nicht unbedingt auswählen würde. 


Das Waterfall-Raglanshirt ist kein eigentliches Probenähergebnis, den Schnitt von Chalk and Notch gibt es auf englisch schon länger - sowohl für Damen als auch für Kinder. Annika von Näh-Connection hat beide Schnitte nun ins Deutsche übersetzt - und als bekennender Fan ihrer ausgewählten Kollektionen habe ich es mir nicht nehmen lassen ein Designbeispiel zu nähen.


Das Waterfall-Shirt ist ein bequem und locker sitzendes Shirt für weich fließende Stoffe, das seine besondere Note durch eine angesetzte Rüsche am Saum erhält. 
Das Schnitt enthält drei Ärmellängen (kurz, dreiviertel und lang) und kann als Shirt/Tunika oder als Kleid genäht werden. Zusätzlich kann eine Brusttasche aufgenäht werden, auf die ich aber wegen des floralen Musters verzichtet habe.


Wie bei den meisten englischsprachigen Schnitten ist es sinnvoll sich an die Maßtabelle zu halten. Ich lag mit meinen Werten zwischen zwei Größen und habe mich für die kleinere entschieden, was für meinen Geschmack die richtige Wahl war.
Die Anleitung ist ausführlich und anfängertauglich und das Shirt flott genäht. Ob es so ganz meinen Geschmack und Stil trifft - ich bin mir da nicht so sicher. Ich hätte vielleicht nicht mit so einem auffälligen Blumenmuster beginnen sollen. Ich werde dem Schnitt aber eine weitere Chance geben und ihn nochmal aus einem schlichteren Stoff nähen. Vielleicht gefällt es mir dann besser an mir. An anderen finde ich den Schnitt nämlich ganz hübsch. 


Für meine Mädchen habe ich den Schnitt auch schon parat liegen. Im Gegensatz zu mir werden sie nämlich über die Rüsche in große Verzückung geraten. Das ist sicher!
Wenn ihr auch Lust auf das Waterfall-Raglan-Shirt bekommen habt, ihr bekommt ihn zur Zeit zum Einführungspreis bei Näh-Connection!


Während ihr das hier lest, befinde ich mich vermutlich schon auf den Weg zum Flughafen. Ich darf das Wochenende nämlich mit vielen lieben Frauen auf dem Nähcamp von Elle Puls verbringen. Ich freue mich schon viele bekannte Gesichter wiederzusehen und neue kreative Menschen kennenzulernen. Hach, das wird schön. 
Ich werde euch in der nächsten Woche davon berichten. Bis dahin macht es euch schön,

liebste Grüße,

Maarika 

Schnitt: Women's Waterfall-Raglan by Chalk and Notch (in deutscher Übersetzung bei Näh-Connection)
Stoff: Viskose aus Jerusalem
verlinkt mit: RUMs

Mittwoch, 15. März 2017

Und es hat zsazsa gemacht...

Es gibt Schnitte, die muss ich sofort kaufen. Da ist es Liebe auf den ersten Blick. Und wer mich kennt ahnt bereits, dass es sich um einen Basic-Schnitt handelt, ohne viel Schnick und Schnack, dafür aber mit viel Alltagstauglichkeit.
Dem Schnitt ZsaZsa von Susalabim für Lillestoff habe ich nach den ersten Teasern im Netz wirklich entgegen gefiebert. Pünktlich zum Erscheinungstermin habe ich mich  am Samstagmorgen an den Rechner gesetzt, um nicht nur den Schnitt, sondern auch die passenden Jacquards dazu zu ergattern. Das mache ich sonst nie - und ich weiß auch warum. Von fünf angepeilten Stoffen habe ich nur einen in ausreichender Menge bekommen, alles andere war weg, bevor ich es in den Warenkorb legen konnte. Das ist mir zu anstrengend, dafür fühle ich mich zu alt... 
Und nicht nur das. Ich musste zudem noch feststellen, dass der Schnitt 'nur' als Papierschnitt erhältlich ist und ich nicht wie erhofft direkt losnähen kann. Auch wenn ich Papierschnitte grundsätzlich mag - als momentaner Ausländer bin ich auf Ebooks angewiesen. Der Postweg nach Jerusalem dauert gerne mehrere Wochen, darauf warten macht also keinen Spaß. 


So kam es, dass ein Schnitt, auf den ich mich sehr gefreut habe, nun doch lange auf seine Umsetzung warten musste.
Für alle, die ZsaZsa noch nicht kennen: es handelt sich um einen Basic-Mantel, der aus allen möglichen dehnbaren Stoffen genäht werden kann - Sweat, Jersey oder eben auch Jacquard, vieles ist möglich. Auch ein Stoffmix sieht toll aus und macht den Mantel ganz besonders. Die Mix-Version von Von Mäusen und Nähten hat mich besonders überzeugt. Das probiere ich bei Gelegenheit definitiv auch einmal aus. 


Der Mantel kann in den Gr 32-52 in verschiedenen Längen genäht werden. Durch die zwei Abnäher im Rücken und Brustabnäher vorne sitzt der Mantel tailliert und körpernah. Man sollte daher in die Maßtabelle reinschauen und sich daran orientieren. Ich habe hier Gr 38 genäht (trage sonst meist 36). 
Der Schnitt ist einfach und auch für Anfänger geeignet. Nach der Basicvariante wie von mir genäht, lässt sich der Mantel leicht abändern und variieren. Im Netz habe ich diverse Tutorials dazu gefunden. 
Ich mag den Sitz und die Länge dieses Mantels sehr. Was mir allerdings fehlt sind Taschen. Ohne Taschen kann ich eigentlich nicht sein - Schlüssel, Handy, Taschentücher, Spielzeug... all das will schnell mal verstaut werden, wenn es zum Spielplatz oder eben mal zum Bäcker geht. Ohne Taschen fehlt mir was. Meine nächste ZsaZsa wird darum also ergänzt.


Für diesen Mantel habe ich einen senfgelben Bio-Jacquard von Lillestoff verwendet, der damals zeitgleich erschienen ist. Ich bin zwischenzeitlich großer Jacquard Fan geworden. Das Material lässt sich mit der Nähmaschine super verarbeiten, ist formstabil und angenehm zu tragen. Von der Dicke irgendwo zwischen Jersey und Sweat und damit perfekt für den Übergang.
Ihr werdet in diesem Jahr ganz bestimmt noch häufiger Jacquard an mir oder meiner Familie zu sehen bekommen. Macht euch schon mal darauf gefasst.


Und wie häufig bei meinen Shootings war ich auch diesmal nicht allein. Die Krabbe hat es sich nicht nehmen lassen, sich auf die ein oder andere Art ins Bild zu mogeln. 
#füreinbisschenmehrealitätaufdemblog 
Wirkt ja sonst ein bisschen narzisstisch, immer so ganz allein, haha...

In diesem Sinne,
habt einen schönen Mittwoch,
bis morgen,

Maarika


Schnitt: Mantel ZsaZsa by Susalabim für Lillestoff
Stoff: Bio-Jacquard 'Lime Fruit' von Lillestoff
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...