Donnerstag, 23. März 2017

Eine Frau Ava für mich

Kennt ihr das? In eurer Vorstellung habt ihr die perfekte Kombi gefunden. Farben, Stoffqualitäten und Schnitte passen harmonisch zueinander, das Nähen läuft wie am Schnürchen - und dann? Dann kommt die Anprobe. Und mit ihr die Ernüchterung.
So erging es mir bereits vor einiger Zeit mit zwei - damals noch neuen - Schnitten von Hedi: Frau Jette und Frau Ava. Damit hier nicht der falsche Eindruck entsteht, sei vorweggenommen: Schuld an der Ernüchterung hatten nicht die Schnitte von Hedi. 


Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen etwas planvoller zu nähen, mehr darauf zu achten, dass ich meine Nähwerke mit den bereits existierenden Kleidungsstücken in meinem Schrank kombinieren kann. Das war bisher nicht immer der Fall. Mit Frau Ava und Frau Jette sollten gleich zwei zueinander passende Kleidungsstücke entstehen. Frau Jette hatte ich bereits erfolgreich in olive-beige geringelt genäht, jetzt sollte ein schwarzes Pendant entstehen. Weich fließende Viskose war ausreichend vorhanden, der schwarz-bordeaux gemusterte Strickstoff wollte ein passender Begleiter werden. 
Also Frau Jette genäht, mit vielen farblich zum Mantel passenden Zierstichen verschönert, Frau Ava genäht - und festgestellt, dass mir das Kleid auch mit vielen Augen zugedrückt und ganz viel gutem Willen in schwarz einfach nicht steht. Mit dem relativ dunklem Strickmantel darüber hätte ich in jede Trauergemeinde gepasst - und so möchte ich im Alltag nun doch nicht aussehen.


Anfangs hielt ich neben Jette auch Ava für den Traurigmacher und habe ihn in die hinterste Schrankecke verbannt. Beim Aufräumen habe ich ihn jetzt aber wieder anprobiert und finde ihn neu kombiniert gar nicht mehr so traurig. Oder?

Der leicht oversized geschnittene Mantel ist leicht zu nähen und lässt sich lässig tragen. Aus etwas gröberem Strick wie hier ist er toll für die Übergangszeit. Ich habe Größe S ohne Änderungen genäht. Die Ärmel sind etwas kurz, das soll aber so (eigentlich sollen sie fast dreiviertel sein, meine Arme sind aber eher kurz ;-)). Bei meiner nächsten Ava würde ich sie etwas anpassen - also entweder etwas länger oder etwas kürzer zuschneiden.


Diese Frau Ava hat ihre Alltagstauglichkeit wie ihr sehen könnt bereits unter Beweis gestellt. Ich kann sie heute also ohne Bedenken zum RUMs schicken.


Kommt gut durch den Tag, ihr Lieben. Bis ganz bald,

Maarika

P.S. Den Mantelschnitt gibt es übrigens auch für kleine Mädchen!

Schnitt: 'Frau Ava' by Hedi näht; Upcycling Tasche 'Chobe' by Elle Puls (bereits hier ausführlich gezeigt)
Stoff: grober Strick aus Jerusalem
verlinkt mit: RUMs

Kommentare :

  1. Diese Frau Ava ist toll und überhaupt nicht traurig. Mir gefällt der Rotton ganz besonders gut und ich finde, er steht dir auch toll.
    Liebe Grüße,
    Catharina

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, das geht uns allen wohl so und beim zweiten Blick entdeckt man wie schön manches zusammen passt.
    Ganz viel Freude mit der AVA!!!
    Liebste Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Ach, wie ich das kenne. Da plant frau durchdacht und mit Freude, um dann ernüchtert vor dem Spiegel zu stehen. Ich finde deine Frau AVA aber gerade als Alltagsbegleiter zu Jeans und Shirt wirklich klasse!
    Glg Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann Dich sehr gut verstehen. Man sieht die tollen Fotos der anderen und fragt sich, was habe ich verkehrt gemacht.
    Dieses Mal hast Du eindeutig alles richtig gemacht.
    Liebe Grüße
    Gesche

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Maarika, ich mag deine Frau Ava sehr und finde sie sehr alltagstauglich :)
    Lg, Anke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Maarika, ich finde der Mantel steht Dir ganz hervorragend! Er hat überhaupt nichts trauriges, ich finde die Farbe sogar sehr schön!
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...