Mittwoch, 30. November 2016

Was lange währt... Cheyenne Tunika

Was lange währt, wird endlich gut!
Nie hat ein Sprichwort so gut gepasst, wie dieses zu mir und der Cheyenne Tunic von Hey June. Gleich aus mehreren Gründen.


Nummer 1: bereits seit über einem Jahr liegt dieser Schnitt auf meinem Computer. Gleich als der Schnitt herauskam habe ich ihn mir gekauft und auf meine To-Sew-Liste gesetzt. Soooo schön! 
Dabei ist es dann auch geblieben. Irgendwie hatte ich dann doch zu viel Respekt davor mir eine Bluse mit allem drum und dran zu nähen.
Warum habe ich mich jetzt doch daran gewagt? Der Schnitt wurde gerade ins Deutsche übersetzt und ist ab sofort bei Näh-Connection (neben drei weiteren tollen Hemden- und Blusenschnitten) erhältlich. Zum Auftakt dieses Hemdenquartetts im Näh-Connection Shops wurde zur Hemdenwoche aufgerufen. Manchmal bedarf ich genau diesen kleinen Schubsers, um mich an aufgeschobene Herausforderungen zu machen. Danke Annika! Wer weiß wie lange der Schnitt sonst noch auf seine Umsetzung hätte warten müssen?



Wie viele englischsprachige Schnitte lässt sich die Cheyenne Tunika mit verschiedenen Optionen ausdrucken. Ich habe zum ersten Mal mit AdobeReader nur meine ausgemessene Größe und die gewünschte Blusenvariante gedruckt. Das hat das Kleben und Ausschneiden um ein vielfaches einfacher und schneller gemacht. Das werde ich zukünftig häufiger nutzen - zumal das wirklich einfach war. Im Ebook wird genau erklärt wie man dafür vorgehen muss - also keine Angst vor Technik (die hab ich sonst immer)!
Der Schnitt enthält bereits die Nahtzugaben, was den Zuschnitt ebenfalls vereinfacht. (Achtung! Bei englischsprachigen Schnitten meist anders als von deutschen Schnitten gewohnt - hier also immer der Anleitung folgen!).



Und damit wären wir bei meinem Punkt 2: Über zwei Wochen lag der Schnitt unangetastet neben der Nähmaschine. Die Kinder waren beide krank und haben intensiv gegen einen sehr fiesen und hartnäckigen Virus gekämpft. An Nähen war in dieser Zeit nicht zu denken. Kuscheln, Pflegen und Trösten stand auf dem Programm. Jetzt geht es beiden wieder etwas besser, so dass ich in einer Hauruckaktion doch noch pünktlich zur Hemdenwoche fertig geworden bin. 



Die Cheyenne Tunika gehört mit zu den aufwändigsten Schnitten, die ich bisher genäht habe. Damit meine ich nicht, dass es der Schwerste ist. Das fand ich jetzt gar nicht. Aber die Bluse enthält alle Details, die man von einer Kaufbluse kennt. Darüber hinaus gibt es keine sichtbaren Nähte. Alles ist verstürzt oder mit Prinzessnaht genäht. Wenn man das alles geschafft hat, kann man sich gerne ein bisschen selber auf die Schulter klopfen, finde ich. Das Ergebnis ist jede Stunde Zeit wert, die man in die Bluse investiert (mein Punkt 3!) Professioneller geht nicht!



Ich habe hier eine Cheyenne in Gr 8 (müsste M in der deutschen Version sein) in der Variante B genäht. Sehr praktisch finde ich, dass es zu dieser Variante eine sehr ausführliche Sew-along-Anleitung von Hey June gibt. Dieser bin ich gefolgt - und was soll ich sagen, man kann eigentlich nichts falsch machen! Ok, man kann wie ich zum einen Karos wählen, was immer sehr tricky ist oder zum anderen einen relativ flutschigen, dafür aber wunderbar weichen, Viskosestoff wählen. Unter der Maschine nicht immer mein Freund, auf der Haut aber um so mehr. Alles andere sollte mit der ausführlichen Anleitung kein Problem sein.



Ich habe an dieser Tunika zwei ganze Vormittage genäht. Die zweite wird mir sicher deutlich schneller von der Hand gehen. Und das kann ich euch versprechen - es werden noch weitere Cheyennes folgen. Vielleicht eine mit langem Arm, in der kurzen Variante, mit ganzer Knopfleiste, aus dünner Webware, eine Nummer kleiner...? Ihr seht, da ist noch einiges drin!


Schaut in dieser Woche unbedingt immer wieder mal bei Näh-Connection vorbei. Dort findet ihr neben allen Hemden und Blusen (übrigens auch für Männer und Kinder) der Einführungswoche auch noch Hinweise zum Einführungsrabatt.

Habt es schön,

Maarika

Schnitt: Cheyenne Tunika by Hey June, in deutscher Übersetzung bei Näh-Connection
Stoff: Viskosekaro von Stoffschwester 
verlinkt mit: AWS



Dienstag, 29. November 2016

Bald ist Nikolausabend da...

Lasst uns froh und munter sein
und uns recht von Herzen freun.
Lustig, lustig, tralerlalala,
bald ist Nikolausabend da,
bald ist Nikolausabend da!


Und wisst ihr was - ich habe wirklich Grund zur Freude. Denn: ich bin vorbereitet! Dank Frau Scheiner und ihrem neuen Ebook sind die Nikolaussäckchen für die Kinder bereits fertig. Keine Nacht und Nebel Aktion nötig wie in den letzten Jahren - vielen Dank dafür!

 

In der Regel kommt der Nikolaus bei uns  - wie bei den meisten von euch vermutlich auch - ganz klassisch über Nacht. Am Abend davor werden die Stiefel mit Hingabe geputzt, Milch und Kekse für den Nikolaus bereit gestellt und am Morgen auf kleine Überraschungen gehofft. Aaaaaaber - und da werden unsere Mädels echt ein bisschen verwöhnt - der Nikolaus kommt hier noch einmal in Fleisch und Blut. Die deutsche Gemeinde der Himmelfahrtskirche auf dem Ölberg in Jerusalem läd in jedem Jahr in den Gottesdienst ein, bei dem die Nikolausgeschichte vorgetragen und anschließend vom Nikolaus höchstpersönlich (von den Eltern gepackte) Säckchen und Geschenke an die Kinder verteilt werden. Die Veranstaltung ist immer sehr stimmungsvoll und etwas ganz besonderes, nicht nur für die Kinder. Das wollen wir nicht missen. 
Nachdem wir festgestellt haben, dass die Kinder (hier insbesondere die große Tochter) es gar nicht merkwürdig finden, dass der Nikolaus mehrfach zum Einsatz kommt - in Jerusalem sind viele Dinge anders als Zuhause in Deutschland - handhaben wir es so, dass der Nikolaus nach Hause kleine Sachgeschenke (Bücher, Spiele etc) bringt und die Süßigkeiten auf den Ölberg. Um so schöner, dass die Leckereien in diesem Jahr hübsch verpackt kommen.


Die Nikolaussäckchen lassen sich in zwei Größen (hier zeige ich die kleine Version) und aus allen erdenklichen Materialien nähen. Ich habe hier in meine überquellende Restekiste gegriffen und Baumwolle, Fleece und verschiedene Plüschreste verwendet.
Die Anleitung ist sehr gut bebildert und führt Schritt für Schritt bis zum fertigen Nikolaus. Perfekt für Nähanfänger! Zusätzlich findet ihr eine Anleitung für selbstgemachte Bommel - ich habe hier einen großen gewickelt. Ich hatte ganz vergessen wieviel Wolle darin steckt!
Beim dunklen Weihnachtsmannbeutel habe ich statt Bommel zwei Filzsterne an die Kordelenden genäht. Das finde ich auch hübsch.


Für alle, die einen etwas einfacheren und schnell genähten Beutel suchen, lässt sich der Beutel ohne Innenfutter nähen. Ich persönlich mag es aber lieber, wenn ein Beutel auch innen hübsch aussieht und habe mich deshalb bei beiden für eine gefütterte Variante entschieden. Der kleine Mehraufwand lohnt sich unbedingt!

Noch mehr Designbeispiele findet ihr im Blog von Frau Scheiner.

Ich bin gespannt, was die beiden Mädels dazu sagen werden.
Habt es schön!

Maarika

Schnitt: Nikolaussack by Frau Scheiner (erhältlich bei Dawanda, Makerist
Stoffe/Materialien: Baumwollstoffe aus der Restekiste, Fleece, Plüsch und Teddy ebenfalls aus der Restekiste, Filz
verlinkt mit: Dienstagsdinge, HOT, Kiddikram  


Donnerstag, 24. November 2016

Das Runde muss ins Eckige - Kantig.kleid

Wisst ihr, was ich am Probenähen mag? Es ist das Experimentieren mit neuen Schnitten und Formen! Manchmal wird man auf Schnitte gestoßen, die man sich bei der eigenen Schnittsuche vielleicht nicht ausgesucht hätte und wird positiv überrascht.
So erging es mir kürzlich auch mit dem KANTIGkleid von Leni pepunkt.



Als ich den Schnitt das erste Mal gesehen habe, war ich hin- und hergerissen - cool oder nicht cool? Das Kleid hat für mich ein paar Elemente, die mir sofort gefallen haben: toller Ausschnitt mit Beleg genäht, Taschen, schöne Länge und verschiedene Ärmellängen - darunter meine Liebste, die 3/4-Länge.
Aber was ist mit dem 'kantigen' Teil? Tut das etwas für meine Figur? Probieren geht bekanntlich über studieren, also ran an die Maschine und getestet!



Das KANTIGkleid ist definitiv mal etwas ganz anderes. Bereits das Schnittmuster stellt einen vor viele Unbekannte und man muss sich ganz und gar auf die Anleitung verlassen, denn intuitiv läuft hier gar nix. Nach ein bisschen Origami-Falterei geht es ans Nähen, immer npch mit vielen Fragezeichen im Kopf, aber oh Wunder, nach ein paar Nähten und auf die richtige Seite gewendet, hält man ein echtes, tragbares Kleid in den Händen. Eine sehr besondere Erfahrung!
Das KANTIGkleid kann in Gr XS-XXXL genäht werden, mein Beispiel ist Gr S. Man kann in diesem Kleid auch verschiedene Stoffe miteinander mixen, dann schafft man eine schmale Silhouette vorne und hat im Rückteil hauptsächlich den zweiten Stoff. Wie ihr wisst habe ich es schlichter etwas lieber und bevorzuge deshalb das KANTIGkleid nur aus einem Stoff. Leider war mein gewählter Stoff hier leider etwas zu klein und ich musste hinten ein kleines Dreieck einsetzen, das da eigentlich nicht hingehört. Bei dem Muster fällt es aber nicht so auf.  


Mein Fazit zum KANTIGkleid? Ich finde es (zu meiner eigenen Überraschung) wirklich cool. Ich mag die Passform und die gefalteten Taschen. Das Kleid sitzt lässig und bequem, wird aber je nach Stoffwahl auch ausgehfähig. Auch wenn man beim ersten Anziehen erschrickt und denkt 'Himmel ist das kantig und breit' - die eckigen Taschen fallen ein wenig ein und man wird wieder runder und weniger breit. (Für die Fotos habe ich die Taschen extra ausgestellt, damit das 'kantig' deutlicher herauskommt.) Mir gefällt das. Der einzige Kritikpunkt ist für mich die Naht hinten am Po, die mag ich nicht. Ich wüsste aber auch nicht, wie man die Silhouette ohne die Naht hinbekommt. Ich werde mir auf jeden Fall noch eins in uni nähen - grau oder schwarz sieht sicher lässig aus. Was meint ihr?

P.S. Das KANTIGkleid gibt es übrigens auch als TWIN-Book oder nur für kleine Mädchen!

Viele Grüße aus dem Krankenlager (die Kids hat's so richtig erwischt), 
Maarika

Stoff: Nosh Bio-Jersey Salmiakki 

Mittwoch, 23. November 2016

Sewpony Blogtour - Tic Tac Toe Dress

+++ This post is in English and German +++ Dieser Blogpost ist auf deutsch und englisch verfasst+++

When Suzanne from Sewpony calls I have to follow - I just can't resist. I love her designs, classic but girly, always with a vintage touch and not to forget the certain twist a piece of clothing needs to be remembered. 
I have sewed up almost all her patterns so far - from Cozy Swimsuit (here & here) and Betty Top to Miss Polly (here, here & here) and Dear Prudence Dress (here & here). All of them well loved. Of course I couldn't miss her latest pattern - the Tic Tac Toe Dress!

Wenn Suzanne von Sewpony Vintage zur Blogparade einläd, dann muss ich mitmachen. Ich kann gar nicht anders. Wer meinem Blog schon eine Weile folgt weiß, dass ich ihren Stil sehr mag - klassisch aber mädchenhaft, immer mit der richtigen Portion Retro und immer mit dem gewissen Etwas, das jedes Kleidungsstück zu etwas ganz besonderem macht. 
Ich habe fast alle ihre Schnitte schon einmal genäht. Egal ob den Cozy Swimsuit, das Betty Top, das Miss Polly oder das Dear Prudence Kleid - ich liebe sie alle. Ihren neuesten Schnitt durfte ich also auf gar keinen Fall verpassen - das Tic Tac Toe Dress.



Look at this cute dress! Isn't the pattern just adorable? I love that it is very versatile and offers many options. Almost everything is possible, from plain or pieced bodice, full or half peter pan collar, epaulettes, piping, pockets, low or regular back, sleeveless, rectangular or puffed sleeves to 3/4 and long sleeves. The optional tie gives the dress a more festive character.
With all these options included in the instructions and pattern you can make a Tic Tac Toe Dress for all seasons and occasions. With your choice of fabric and print you will create a new style every time.

Schaut euch dieses süße Kleid an. Ist der Schnitt nicht bezaubernd?
Ich mag, dass der Schnitt sehr wandelbar ist und im Ebook bereits viele verschiedene Variationsmöglichkeiten mitgeliefert werden. Fast alles ist möglich, von einem schlichten Oberteil, einem Oberteil mit Teilungen, einem ganzen oder halben Bubikragen, Schulterklappen, Paspeln, Rocktaschen, einem rundem oder ausgeschnittenem Rückteil, über diverse Ärmellösungen (ärmellos, mit Flügelärmel, Puffärmel, 3/4 oder Langarm) bis hin zu einem eingenähten Gürtel / Bindeband (für vorne oder hinten), welcher dem Kleid einen festlichen Charakter verleiht. Durch diese vielen Optionen kann das Kleid das ganze Jahr über getragen werden und sieht je nach Stoff- und Musterwahl immer wieder neu und besonders aus.



For this dress I sewed up a size 3. When looking at the measuring charts my little one is between 2 and 3 chestwise, a 3 in length. Since she has quite a baby tummy I went for a size 3 without alterations. This way it isn't too tight around her belly and also fits a long sleeved Shirt underneath when it gets colder.
I made a sleeveless view B with a divided piped bodice and piped pockets in the gathered skirt. I love the effect it has! I also added piped epaulettes with buttons as an extra highlight. Unfortunately I only noticed after the dress was completely finished that the epaulettes are not quite right. They should sit ON the shoulder seam and not next to it. Arrrgh, a well. The little one won't mind... Lesson learned for the next one!

Ich habe für die Krabbe eine Größe 3 genäht. Laut Tabelle liegt sie im Brustbereich zwischen 2 und 3, in der Länge bei Größe 3. Ich habe mich entschieden eine Größe 3 ohne irgendwelche Änderungen zu nähen, da sie einen recht großen Babybauch hat und ich nicht wollte, dass es am Bauch spannt. Außerdem soll ein Langarmshirt darunter passen, wenn es jetzt bald zu kalt für kurze Arme ist (ehrlich gesagt ist es das schon). Die Entscheidung war definitiv richtig.
Das Kleid besteht aus einer ärmellosen Variante B, d.h. einem geteilten Oberteil mit eingearbeiteter Paspel, die in die Tasche (mit Paspel) des weiten Rockteils übergeht. Den Effekt, den die Paspeln erzielen, mag ich sehr! Als weiteres kleines Highlight habe ich die Schulterklappen mit Knopf genäht. Leider habe ich erst beim Shooting gesehen, dass ich die Schulterklappe nicht richtig positioniert habe. Sie sollen AUF der Schulternaht sitzen und nicht davor. Arrrgh, das kommt davon, wenn man nicht genau in die Anleitung schaut. Nun ja, die Krabbe wird es nicht merken und für's nächste Kleid weiß ich es besser...



Of course this will not be my last Tic Tac Toe Dress. I'm already working on another version for my eldest daughter, which I will show you soon. The pattern is being translated into German by Annika of Naeh-Connection at the moment and will be available in her shop in mid December. 

Natürlich wird das nicht mein letztes Tic Tac Toe Kleid sein. Ich arbeite bereits an einer Version für das Tochterkind, das ich euch schon bald zeigen kann. Der Schnitt wird nämlich gerade von Annika aka Näh-Connection ins Deutsche übersetzt und ab Mitte Dezember in ihrem Shop erhältlich sein. Wer sich also mit englischsprachigen Schnitten nicht so sicher fühlt, sollte sich noch ein wenig gedulden und auf den deutschen Schnitt warten.



Feel inspired? Don't forget to check out all the beautiful dresses the other ladies on the tour made! 
Until Friday you get a 10% discount on the pattern (and on all the other sewpony vintage patterns) in the sewpony etsy shop. Use this code: TICTACTOE10  

Wer aber jetzt schon Lust auf den Schnitt bekommen hat, kann ihn (oder auch jeden anderen Sewpony Vintage Schnitt) bis Freitag mit einem 10% Rabatt bei Etsy erwerben. Dafür den Code: TICTACTOE10 benutzen. Für noch mehr Varianten und Inspirationen schaut unbedingt bei den anderen Teilnehmern der Blogtour vorbei. Es sind wirklich ganz unterschiedliche Kleider entstanden. Es lohnt sich!


Thanks for stopping by,

Maarika 

Schnitt / Pattern: Tic Tac Toe Dress by Sewpony
Stoffe / Fabric: Chambray and Cotton 'Ziggy' by Windham Fabrics - both bought in Jerusalem
verlinkt mit / linked with: AWS, Kiddikram

Donnerstag, 17. November 2016

Nochmal Mädchen sein...

Hilfe! Meine Mädchen machen mich weich!
Dieser Gedanke schoss mir kürzlich durch den Kopf, als ich mich in einem Bekleidungsgeschäft dabei ertappte, wie ich ernsthaft darüber nachdachte einen rosa Tüllrock, wadenlang und mit Glitzer im Bund anzuprobieren. Das wäre mir vor ein paar Jahren nicht passiert. Viel zu verspielt, viel zu mädchenhaft und viel zu extravagant. Gar nicht ich.
Nach drei Jahren in Jerusalem (und dem dazugehörigen Modegeschmack) und mit zwei Mädchen im Haus, die bei Tüll und Glitzer uneingeschränkt in Verzückung gerraten, muss ich mir eingestehen, dass ich Tüllröcken nicht mehr ablehnend gegenüber stehe. Für meine Große habe ich nicht nur einen genäht (siehe gestrigen Beitrag), sondern auch schon einen gekauft. Jetzt war ich irgendwie dran...  



Als Julia vom Kreativlabor Berlin zum Probenähen für den Tellerrock 'Milou' aufrief, war mir schnell klar, dass ich nicht nur einen schlichten Tellerrock aus Webware nähen würde, sondern mich an die Tüllvariante wagen werde (im Geschäft habe ich der Anprobe nämlich widerstanden).
Ich habe zu meiner Freude einen butterweichen Softtüll in einem, wie ich finde, superschönen rauchblau hier in Jerusalem gefunden, der perfekt für meinen Milou ist.



Der Rock Milou besteht aus insgesamt 5 Lagen Stoff. Ganz unten bildet ein Satinrock die Basis. Ich mag Futterstoffe eigentlich gar nicht, da sie sich häufig schrecklich synthetisch anfühlen. Auch hier hatte ich wieder Glück, dass ich einen qualitativ hochwertigen (und auch teureren) Baumwollsatin in der richtigen Farbe gefunden habe, der sich tatsächlich sehr schön am Bein anfühlt. Es lohnt sich hier ein bisschen mehr Geld auszugeben.
Darüber befinden sich 4 Lagen Tüll, insgesamt gut 7 Meter. Auch hier würde ich keinen günstigen Karnevaltüll verwenden, da der sehr steif fällt und sich nicht gut anfühlt. Softtüll (oder auch Brauttüll) fällt glatt, bewegt sich bei jeder Bewegung mit und sieht elegant aus. Sehr schön! 
Zu elegant mag ich es im Alltag aber nicht, deshalb habe ich hier ein Ringelshirt kombiniert. Ringel gehen wie ihr wisst für mich immer und bilden den nötigen Gegenpol zum verspielten Tüllrock, den ich brauche, um mich wohl zu fühlen.




Leicht beschwingt geht dieser Rock heute mit mir zum RUMs. Schaut dort doch auch einmal vorbei...

Liebste Grüße,
Maarika

Stoffe: Baumwollsatin und Softtüll aus Jerusalem; Gummiband von Alles-für-Selbermacher
verlinkt mit: RUMs

Mittwoch, 16. November 2016

Ein Traum in Tüll: Mini-Malou

Was braucht es, um ein 'echtes' Mädchen glücklich zu machen?
Manchmal nicht viel! Ein bisschen Satin und viele Meter weichen Tüll - und schon fangen die Augen an zu leuchten! Versprochen!


Aus dem Hause Kreativlabor Berlin stammt dieser neue Schnitt für einen Teller- bzw. Stufenrock für Mädchen. 
Mini-Malou kann in den Größen 92-164 als klassischer Tellerrock, als Tüllrock oder Stufenrock genäht werden. Dabei sind sowohl Webware als auch Jersey möglich. Das mag ich!


Ich habe mich für einen Rock ohne Stufen entschieden. Ich wollte einen ganz klassischen Rock, pur, ohne Schnickschnack - aber dennoch mädchenhaft verspielt. Das schaffen die vier Lagen Softtüll (oder auch Brauttüll genannt) ganz leicht.
Durch die vielen Lagen schwingt der Rock bei jeder Bewegung schön mit und raschelt ein wenig. Meine Tochter musste sich sofort damit drehen und ihn immer wieder anfassen - ganz Mädchen eben!


Der Rock ist eigentlich sehr einfach und schnell genäht. Was allerdings etwas Zeit kostet ist das genaue Zuschneiden der vielen Tülllagen. Wer schon einmal mit Tüll gearbeitet hat weiß, dass er super flutschig ist und sich leicht verschiebt. Ich empfehle daher ihn für das Zuschneiden mit kleinen Gewichten zu beschweren und mit einem scharfen (!) Rollschneider zuzuschneiden. Mit der Schere kann es schnell unsauber werden am Saum - und man sieht Fehler leider sofort.


Und wenn ihr selber auch gerne einen solchen Tüllrock wollt, dann schaut morgen gerne wieder vorbei. Den Schnitt gibt es nämlich auch in groß ;-)

Liebe Grüße,
Maarika

Stoffe: Futterstoff, Softtüll  - beides in rosa, aus Jerusalem
verlinkt mit: Kiddikram, AWS
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...