Dienstag, 31. Mai 2016

Glass Onion Top meets Eden

This post is in English and German - 
dieser Post erscheint auf Deutsch und Englisch

Die Eden-Kollektion von Hamburger Liebe gehört für mich zu den schönsten Designs seit langem. Einfach jeder einzelne Stoff, jedes einzelne Design ist wunderwunderschön. Die Farben, die Kombinationsmöglichkeiten... einfach großartig. Auch wenn ich im Vorfeld die große Ehre hatte einige Designs zu vernähen, so musste ich sie kürzlich alle nachordern. Ich finde das Design ist so zeitlos, passend für groß und klein, für Kleidung und Accessoires. Da darf man sich getrost ein kleines Lager anlegen...

For me the Eden Collection by Hamburger Liebe is one of the most beautiful fabric lines in a long time. Each and every design is sooo beautiful. I love the colours and the many options for combining them (with each other or with other fabrics). Even though I had the honor to sew up some of the designs beforehand, I had to buy them all again. Just to have them...



Als ich die braune 'Eve's Apple' Popeline zum ersten Mal gesehen habe, habe ich eigentlich gedacht, dass ich daraus eine Bluse für mich nähen würde. Aber dann ist mir der Ringel-Jersey, ebenfalls von Hamburger Liebe (aus der Kamehamea Serie) in die Hände gefallen und die Entscheidung stand: Planänderung! Daraus wird ein Set für die kleine Krabbe! 

When I first saw this particular fabric I wanted to make a blouse for myself. But then I came across the striped knit fabric which goes perfectly with it and my plans where turned upside down. I had to make an outfit for my little one!



Genäht habe ich das 'Glass Onion Top' von Shwin Designs. Diese kleine Bluse stand schon ganz lange auf meiner To-Sew-Liste und jetzt war der richtige Zeitpunkt gekommen.
Das Glass Onion Top kann in den Größen 12 Monate (etwa Gr 74/80) bis 8 Jahre genäht werden. Es ist eine raffiniert geschnittene Bluse oder Tunika für nicht dehnbare Stoffe. Der obere Teil sitzt körpernah, ab Brustbreich fällt die Bluse weit und schwingend. Der eigentliche Clou ist jedoch die Rückenansicht. Hier überlappen die Stoffe wie bei einer kleinen Zwiebel - daher auch der Name.    

I made a 'Glass Onion Top' by Shwin Designs. It had been on my to-sew-list forever, now was the time to finally try it.
The pattern includes sizes 12-18m-8yrs. The top features a fitted front bodice with a gathered skirt and over lapping back panels (like a little onion - hence the name). A low scoop back allows for the top to slip right over the head without any buttons or zippers.



Auch wenn die Rückenansicht ganz bezaubernd ist, so birgt sie auch eine kleine Schwäche. Das Blüschen ist so konzipiert, dass der Kopf ohne Reißverschluss oder Knöpfe ganz leicht durch die Halsöffnung passt - auch wenn er etwas größer ist, wie zum Beispiel bei der Krabbe. Das Rückenteil ist deshalb recht tief ausgeschnitten, so dass man einen Body, wenn er unter der Bluse getragen wird, sehen kann. Ich habe die Fotos hier bereits im Spätherbst gemacht, als es verhältnismäßig kühl und windig war. Der Body musste also drunter und sah nicht so hübsch auf den Fotos aus. Mit Strickjacke drüber kein Problem, aber der Effekt geht flöten.
Die Bluse ist also nur etwas für den Sommer, wenn keine Unterwäsche nötig ist - oder man muss den Ausschnitt hinten verändern. Im Nachhinein habe ich dazu diverse Tutorials im Netz gefunden - denn nicht nur ich hatte das Unterwäschen-Problem ;-)

The back view is stunning - but also the weak spot of the pattern. The low cut doesn't allow any underwear - not manageable in cooler weather. So you either have to wear a cardigan with it at all times, lose the onzie or change the back. After I made this top I came accross a couple of tutorials telling you how to change the back - I obviously haven't been the only one thinking about it ;-)



Die Leggings habe ich nach meinem Lieblingsschnitt für kleine Babybeine genäht - die Baby-Basic-Leggings von Kid5 passen der Krabbe einfach sehr gut. Leider war das hier schon die letzte Größe, in Zukunft werden wir uns etwas neues überlegen müssen...

I used my go to pattern for leggings, the 'Baby-Basic-Leggings' Pattern by Kid5. Unfortunately we reached the last size and have to find an alternative soon.



Insgesamt bin ich - und die Krabbe auch - mit dem Outfit sehr zufrieden. Ich finde es beweist, dass auch kleine Kinder sehr gut braun (oder vermeintlich erwachsene Farben) tragen können. Ich habe den Stoff gerne an die Krabbe abgetreten.
Perfekte Entscheidung würde ich sagen!

All in all the baby and I are very happy with this outfit. It proves that also little ones can wear brown or colours that are meant for grown-ups. I'm glad I shared this fabric with her, no regrets!

Habt einen schönen Tag!
Have a great day,

Maarika

Schnitt: Glass Onion Top by Shwin Designs; Baby-Basic-Leggings by Kid5
Stoff: Popeline 'Eve's Apple' by Hamburger Liebe
verlinkt mit: HOT, Dienstagsdinge, Meitlisache

Freitag, 27. Mai 2016

Perla - vom Winde verweht

Ich bin ein Horter. Ganz schlimm. Immer schon gewesen. Vor allem bei Stoffen (und Zubehör). Ich kann mich nur ganz schlecht trennen und glaube fest daran, dass für jeden Stoff der passende Schnitt, das passende Projekt kommen wird. So kann es passieren, dass ein Stoff - so gerne ich ihn auch mag - mehrere Jahre im Schrank liegt, bevor er unter die Nadel kommt.
So passiert mit dem wunderchönen 'Flight' Voile aus dem Hause Birch. Ich hatte mich in das Design mit dem Vogelschwarm verliebt, als er in Amerika erschienen ist und Birch in Deutschland noch nicht (oder nur sehr ausgewählt) erhältlich war. Ich habe diesen Stoff also in Amerika bestellt, damals auch noch nicht wissend, was Voile ist. Zu meiner Verwunderung musste ich feststellen, dass der Stoff hauchdünn ist - für damals angedachte Projekte nicht geeignet. Und so wurde dieser Stoff fast zu einer 'Schrankleiche'.
Zum Glück leben wir zur Zeit in einem Land, wo es sehr warm werden kann und passenderweise hat das Tochterkind ihre Blusenphobie abgelegt, so dass ich diesem traumhaft schönen Stoff endlich Leben einhauchen konnte. 



Entstanden ist die Bluse 'Perla' von Mamasliebchen. Perla ist ein locker sitzender Blusenschnitt, der in den Größen 62- 164 genäht werden kann. Das Ebook enthält zusätzlich die Verlängerung zum Midi- oder Maxikleid. 
Durch seine Schnittführung sieht die Bluse sehr raffiniert und besonders aus, ist aber schnell und unkompliziert genäht. Also durchaus auch von Anfängern zu bewältigen.
Vorne kürzer, hinten gerüscht, mit Teilung im vorderen Bereich und mit 4 Ärmeloptionen (lang, 3/4, kurz oder Flügel) - Perla lässt viel Raum zum Kombinieren und Gestalten. Schön ist auch, dass sie sowohl aus Webware wie auch aus Jersey genäht werden kann.
Ich mag Perla tatsächlich aus schlichteren Stoffen und mit Flügel- bzw Kappenärmeln am Liebsten. Zu kurzen Hosen oder schmalen Leggings sieht die Bluse einfach Zucker aus, oder?



Mit diesen Bildern aus der sehr windigen Stadt Jerusalem verabschiede ich mich ins Wochenende. 
Mit sonnigen Grüßen,

Maarika 

Schnitt: Bluse/Tunika/Kleid 'Perla' by Mamasliebchen
Stoff: Voile 'Flight' von Birch

Donnerstag, 26. Mai 2016

FoldOver meets Appel

Auch wenn es in der Nähwelt mittlerweile fast schon unübersichtlich schnell und bunt zugeht, täglich neue Schnittmuster und Stoffdesigns präsentiert werden, so gibt es doch ein paar Konstante, über die ich mich immer wieder freue, die mein Herz erwärmen. So zum Beispiel der wunderschöne Apfel-Canvas aus dem Hause Frau Tulpe. Seit ich in der 'Nähszene' aktiv bin, gehören die kleinen und großen Äpfel auf Kokka-Stoff zu Frau Tulpe, wie der Eifelturm zu Paris. Immer schlicht, in wunderschönen Farben - die 'Appel' sind einfach unverkennbar.



Als mich vor einiger Zeit die Anfrage von der lieben Katja erreichte, ob ich Lust hätte ein Designbeispiel aus einem der 'Appel'-Stoffe zu nähen, musste ich wie ihr euch denken könnt keine Millisekunde überlegen. Na klar will ich! Ein Träumchen! 
Kurz darauf erreichte mich schon der Baumwollcanvas 'Appel' in einem wunderschönen lindgrün, ich würde fast sagen mein liebster Grünton überhaupt. Aber was daraus nähen? Nichts schien mir gut genug. Irgendetwas, was ich noch nicht zuvor genäht habe, sollte es sein. Und für mich ganz alleine. Und dann sah ich SIE zufällig beim surfen im Internet und wusste, die wird es:  die FoldOver Tasche von Hansedelli.



Die FoldOver Tasche ist eine recht einfach und je nach Ausstattung schnell genähte Handtasche für jede Gelegenheit. Je nach Stoffwahl wirkt sie elegant und edel oder sportiv und lässig. Durch die mögliche Dreiteilung im Außenstoff hat man die Möglichkeit mehrere Lieblingsstoffe oder auch verschiedene Stoffqualitäten miteinander zu kombinieren und Bänder und Paspeln mit einzuarbeiten.  
In meinen ersten Überlegungen hatte ich eine poppig bunte Kombi mit kräftigem Pink in Erwägung gezogen und sogar schon den passenden Stoff dafür gekauft (pink passt hervorragend zu diesem lindgrün). Aber wenn ich ehrlich zu mir selber bin, bin ich das nicht. Ich bin nicht 'alltagsbunt'. Ich mag Farbtupfer, aber meine Basics und täglichen Begleiter müssen schlicht(er) sein. Also alles zurück auf Anfang und nur Farben gekauft, die ich im Alltag mag. Herausgekommen ist eine FoldOver mit lindgrünen Äpfeln, kombiniert mit Kunstleder in cognac (wie viele meiner Schuhe und Gürtel) sowie dunkelgrün (wie mein Geldbeutel). 
Die Tasche hat eine gute Größe wie ich finde, sie misst etwa 30x30cm im geklappten Zustand, 30x40cm (aufgeklappt) wenn denn doch mal etwas mehr mitgenommen werden muss. Im Inneren gibt es zwei zusätzliche Fächer, ein zweigeteiltes aufgesetztes Innenfach (ich habe es aus Kunstleder genäht), in dem Handy, Stifte oder Schlüssel Platz haben, und ein Reißverschlussfach für Wertsachen oder losen Kleinkram. 
Außen kann ebenfalls eine optionale Reißverschlusstasche angebracht werden. Ich habe meine etwas anders als in der Anleitung genäht, da ich im Eifer des Gefechts ohne Anleitung ein paar Nähschritte weiter war als es die Taschenoption verlangt hat. Ich finde verschließbare Außentaschen immer sehr praktisch für Dinge, die man schnell zur Hand haben muss.



Auch wenn die Tasche vielleicht noch nicht perfekt ist (ich seh nämlich grad, dass ich die eine Ecke noch stärker herausarbeiten muss), so ist sie doch sehr 'ich' und jetzt schon ein echter Alltagsliebling. Ich bin überzeugt, von der Qualität der Kokka-Stoffe und dem Frau Tulpe Design, sowie der Anleitung und dem Schnitt von Hansedelli - von denen ich zugegeben vorher noch nie etwas gehört hatte. Deshalb schicke ich die Tasche heute voller Freude zum RUMs und hoffe, dass sie euch genauso gut gefällt wie mir.


Euch einen schönen Tag,

Maarika

Schnitt: FoldOver by Hansedelli
Stoffe: Baumwollcanvas 'Appel' lindgrün von Frau Tulpe (zur Verfügung gestellt), Kunstleder in cognac und dunkelgrün aus Jerusalem, gestreifte Baumwolle ebenfalls aus Jerusalem
verlinkt mit: RUMs, TT, Meertje
Kleid: Esprit

Mittwoch, 25. Mai 2016

O wie Overall

Schon ganz lange wollte ich mir einen Overall nähen. Ich finde Overalls nicht nur stylisch, sondern auch noch super praktisch - schnell reingeschlüpft (zumindest in der Theorie) und fertig angezogen. Keine lästigen Überlegungen, was passt zusammen, was ziehe ich oben, was unten an. Bequem ist er überdies. Das mag ich! 
Als Koko von Golden Cage Anfang des Monats den Buchstaben 'O' für 12 Letters of Handmade Fashion verkündete, war sofort klar: jetzt ist es soweit, ich näh mir meinen Overall!


 

Mehrere Overall- oder Jumpsuit Schnittmuster schlummern schon länger auf meinem Rechner. Ich habe mich nach einigen Überlegungen für  den Overall 'Velara' von Schnittgeflüster entschieden. Bisher habe ich in Nähgruppen nur Positives über 'Velara' gelesen (sowohl als Hose wie auch Overall). Das schien mir daher für einen ersten Versuch die sichere Bank. 
Ich bin nicht enttäuscht worden, wobei ich bei meinem nächsten Jumpsuit sicher ein paar kleine Änderungen vornehmen würde. Dazu aber später mehr. Zunächst zum Schnitt:
Der Overall Velara ist einfach und recht schnell genäht. Ab Gr 34 bis 54 kann man sich seinen Jumpsuit aus dehnbaren Stoffen nähen. Dabei hat man die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Oberteilen - entweder schlicht wie ein locker sitzendendes Top (wie hier gezeigt) oder mit vorne überlappenden Vorderteil. In die Vorderhose sind zwei Abnäher, sowie zwei Einschubtaschen eingearbeitet. 
Der Schnitt fällt kaufgrößengerecht aus.  





Ich liege bei Hosen häufig zwischen zwei Kaufgrößen, vor allem wenn ich wie im Moment eher etwas mehr als weniger auf der Waage habe. Ich habe nach netter Beratung in der Schnittgeflüster-FB-Gruppe dann ganz mutig die kleinere Größe (36) zugeschnitten und bei der ersten Anprobe einen kurzen Schockmoment erlebt - die Hose saß an den Beinen fast wie eine Leggings! Orrrrgs, das will ja keiner... Zum Glück hat sich die Passform im weiteren Verlauf des Nähens verbessert. Ich hatte die Hose offensichtlich (noch ohne Bund) etwas zu hoch getragen. Aber - und das kann ich abschließend wohl sagen - die Hosenbeine sind recht schmal geschnitten und sitzen bei meinen kräftigeren Waden eher beinnah. Auf dem Foto oben kann man das ganz gut sehen. Eine Nummer größer wäre da vielleicht ganz gut. (Zum Glück weitet sich Jersey während des Tragens immer noch ein wenig, so dass auch dieser Overall gut tragbar ist).




Das Hauptproblem, das dieser Overall aber mit vielen Kaufoveralls teilt, ist, dass man den Overall über den Halsausschnitt anzieht. Mir ist bei der Anprobe direkt eine Naht gekracht - noch weiß ich zwar nicht welche, da ich immer Sicherheitsnähte mache, aber doof ist es trotzdem. Er ist dementsprechend auch nicht so schnell wieder ausgezogen, was auf Parties ein bisschen ungünstig sein könnte. Bei meinem nächsten Overall würde ich deshalb auf jeden Fall einen Reißverschluss oder ähnliches einarbeiten (Seitennaht oder Rückteil).
Dieses Problem hat man sicherlich nicht mit der zweiten Velara-Variante. Das überlappende Oberteil ist flexibler und lässt sich damit sicher schneller abstreifen. Ich mag aber den cleanen Look dieser Top-Version, deshalb werde ich mir dazu eine Option erarbeiten.


Sehr glücklich es diesmal wieder zu 12 Letters of Handmade Fashion geschafft und endlich einen selbstgenähten Overall im Schrank zu haben, verabschiede ich mich bis morgen,

habt es schön,

Maarika

Schnitt: Overall 'Velara' by Schnittgeflüster
Stoff: schwarzer Jersey aus lokalem Stoffgeschäft
verlinkt mit: MeMadeMittwoch, AWS, 12lettersofhandmadefashion

Dienstag, 24. Mai 2016

Ringelliebe trifft Billund

Manchmal braucht es nicht viel, um geliebt zu werden. 
Weicher griffiger Jersey, 
wunderschöne Farben in Ringeln vereint 
und dazu ein einfacher schlichter Schnitt. 
Fertig ist ein neuer Lieblingspulli.


Billund aus dem Hause Pech&Schwefel ist ein lässiger Raglan-Pullover in den Gr. S-XXXL, der mit oder ohne Kängurutasche genäht werden kann. Eigentlich ist er für Sweat- und Sommersweat konzipiert, aber er kann auch ganz hervorragend aus Jersey genäht werden. Ich habe hier einen etwas griffigeren Jersey verwendet und deshalb keine Änderungen vorgenommen. Ist der verwendete Jersey aber eher dünn ist, dann sollte man eine Nummer kleiner wählen.
Mein Mann hegt wie auch ich eine Vorliebe für Streifen und Ringel. Ich finde hier die Kombi aus Kiwi und dunkelblau besonders schön, weshalb ich mich bei diesem Shirt gegen ein anderes Material (wie z.B. Bündchen) entschieden habe und auch die Ärmel-, Hals- und Saumbündchen aus dem gleichen Jersey zugeschnitten habe. Die Ringel wirken für sich selbst so stark, dass ich auch keine Taschen ergänzt habe. 


Lediglich ein kleiner Plott darf dem Shirt seine persönliche Note verleihen und mit den Koordinaten unserer Lieblingsstadt am Rhein ein wenig Heimweh erzeugen.
Die Plottdatei 'Städteliebe' von CoelnerLiebe leitet jeden Plottfreund dazu an, seine Traumkoordinaten und individuelle Benennung selber herzustellen. Auf Wunsch können auch Koordinaten im Shop bestellt werden. Ich finde das großartig und eine tolle Geschenkidee. Für jeden Anlass lassen sich die passenden Koordinaten zusammenstellen. Es lohnt sich nach den vielen kreativen Beispielen im Netz Ausschau zu halten.


Billund gibt es übrigens auch für kleine Jungs, Mädchen und Damen und als Kombipaket - so ist gleich die ganze Familie versorgt ;-)

Habt es schön,

Maarika

Schnitt: Shirt 'Billund Herren' by Pech&Schwefel
Stoff: Bio Ringeljersey Lillestoff (?)

Freitag, 20. Mai 2016

Die Pferdeliebe geht weiter...

Unsere große Tochter LIEBT Pferde. Das ist für den regelmäßigen Leser unter euch kein Geheimnis. Ganze Mottowochen habe ich zum Thema 'Pferdeliebe' gefüllt (wer schauen mag, einfach auf 'Pferdeliebe' bei den Labels in der Sidebar klicken). Wir dachten eigentlich, dass eine Steigerung kaum möglich ist. Ist sie aber - wenn man eine zweite Tochter bekommt. Inspiriert von ihrer großen Schwester hat die kleine Krabbe nicht zuerst das 'normale' Laufen gelernt, sondern vielmehr wie man im Galopp, den Kopf dabei auf und ab werfend und die Arme hoch und runter bewegend durch die Welt hoppelt. Ich könnte beschwören, dass ihr erstes Wort nicht Mama, sonder 'Hüa' war ;-)



Kein Wunder also, dass die Krabbe auch bei Kleidung und Stoffen sofort auf Pferde anspringt. 
Von dieser Vorliebe meiner Kinder beeinflusst, halte ich meine Augen immer nach hübschen Stoffen mit Pferdemotiven auf. Sie erscheinen immer mal wieder (ich bin mit diesem 'Bedarf' offensichtlich nicht alleine ;-) ), aber nicht immer gefallen sie mir. Anders war und ist es bei dem Design Retrohorse von Nicibiene. Mal ganz abgesehen davon, dass ich es super finde, dass es sich um Bio- Jersey handelt, der nach strengen sozialen Auflagen gefertigt wurde, die einfach gehaltenen Pferde haben es mir vom ersten Moment an angetan. Mit den 'Retrofarben' und 'Look' hat man mich ja immer sofort. Für das große Tochterkind habe ich daraus bereits vor einiger Zeit dieses farbenfrohe Outfit genäht, jetzt war die Krabbe dran. 
Gepaart mit braunen Maxi Dots von Hamburger Liebe ist daraus ein bequemes und luftiges Sommerkleid nach dem Schnitt 'Elfina' von Elsterglück geworden. 



Das Kleid 'Elfina' (auch als kurze Tunika möglich) aus dem Hause Elsterglück kann in den Einzelgrößen 62-146 in verschiedenen Varianten genäht werden. Ganz unterschiedliche Looks entstehen, je nachdem, ob man sich für die gerafften Flatterärmelchen wie hier oder für normale Ärmel entscheidet. Außerdem hat man die Wahl das Kleid mit einem einfachen oder gerafften Vorderteil, mit oder ohne Paspel, mit Teilungsnähten oder aus einem Stück zu nähen. Alle Elemente können untereinander kombiniert werden, so dass dein persönliches Lieblingsstück entsteht.
Ich habe mich hier neben den Flatterärmeln für die einfache geteilte Version mit Paspel entschieden. Das finde ich für so kleine Mäuse ganz bezaubernd. Aus diesem Kleid, das während der Testphase entstanden ist, blitzt an den Ärmeln immer noch ein wenig vom Body hervor. Der Ärmelausschnitt ist daraufhin noch ein wenig mehr geschlossen worden, so dass das beim nächsten Kleid eigentlich nicht mehr passieren sollte.
Und vielleicht noch ein Hinweis: meine Kinder haben beide recht große Köpfe und passen deshalb nicht immer durch die Ausschnitte, wenn sie wie hier recht halsnah liegen. Ich habe den Ausschnitt deshalb ohne NZ und nochmals um 1cm reduziert zugeschnitten, das Bündchen dementsprechend angepasst und das sitzt gut. 


Bevor ich mich nun ins wohlverdiente Wochenende begebe, möchte ich euch noch auf den neuen Shop von Nicibiene hinweisen: indiyKiste. Dort werden nachhaltige und qualitativ hochwertige Materialen aus dem Kreativbereich angeboten. Hautverträglich, ökologisch, regional und sozial hergestellt und vor allem BUNT, so sind die Produkte, die ihr dort findet. Bisher stammen die Designs alle aus der Feder von Nicibiene, andere Designer sollen aber dazu kommen. 
Die Retrohorses findet ihr dort - seit Kurzem auch in einem schönen blau - natürlich auch. Um Platz für die neue Kollektion zu schaffen, hat Nicibiene tolle Sparpakete in verschiedenen Größen zum Angebotspreis geschnürt. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Habt es schön,

Maarika 

Schnitt: Kleid 'Elfina' by Elsterglück
Stoffe: Bio-Jersey 'Retrohorse' by Nicibiene (zur Verfügung gestellt); Maxi Dots by Hamburger Liebe (Reststück aus eigenem Fundus)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...