Samstag, 29. August 2015

This is not Ok - der Nähbloggerkatalog

Als ich vor etwa vier Wochen das erste Mal über die Protestaktion 'This is not Ok' von mamimade gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich mitmachen möchte (alle Details findet ihr auf dem mamimade-Blog). 
In einem von Mamimade zusammengestellten Katalog zeigen sich Nähblogger in selbstgenähten Outfits oder sogenannter Fairwear, um gemeinsam ein Zeichen gegen die Missstände wie Ausbeutung der Näherinnen in der Bekleidungsindustrie zu setzten. 



Lange habe ich überlegt, was ich für diese Aktion nähen könnte. Etwas besonderes sollte es werden, etwas nähtechnisch anspruchsvolles. Aber, wie so oft im Leben, ist es am Ende doch anders gekommen. Kurz vor knapp musste ich feststellen, dass ich nicht ausreichend Stoffe für meine Ideen im Fundus habe und mir neben Familie und Alltag im Moment die Zeit und Muße für etwas Kompliziertes fehlt. Also habe ich mich für etwas Unkompliziertes entschieden - aber besonders ist es doch!




Ich habe für diese Aktion endlich eine 'Selma' von Schnittreif und Fritzi für mich genäht. Dieser Kleider-Schnitt liegt schon eine ganze Weile auf meinem Nähtisch, jetzt habe ich ihn endlich ausprobiert.
'Selma' ist ein luftiges Sommerkleid, dass vorne hochgeschlossen, dafür aber im Rücken tief ausgeschnitten ist. Es kann sowohl aus Webware, wie in meinem Beispiel, als auch aus leichtem Jersey genäht werden und mit oder ohne Gürtel getragen werden.



Ich bin so froh, dass ich mir im Frühsommer diesen wunderschönen leichten Stoff bei Ella (ein kleiner Shop mit tollen Bio-Stoffen und ungewöhnlichen Prints bei Dawanda) gekauft habe. Ich liebe den warmen grau-Ton und finde die kleinen goldenen Ananas daruf ganz bezaubernd. Der Stoff fühlt sich wunderbar auf der Haut an und ist entgegen meiner Befürchtung NICHT durchsichtig. Leider ist er ausverkauft - ich würde ihn sonst direkt nachordern...



Für diese Aktion habe ich auch die Accessoires selber gemacht und mich endlich an meine SnapPaps von Snaply gemacht. Bei SnapPaps handelt es sich um veganes Leder, dass sich in Rohform wie dickes Papier anfühlt und sich auch so verarbeiten lässt. Wenn man es wäscht und knautscht, wird es weicher und lässt sich gut verarbeiten.
Ich habe für den Gürtel drei 0,5cm breite SnapPap-Streifen geflochten und an den Enden verknotet.
Das Armband habe ich aus 6 Streifen geflochten und mit KamSnaps verschlossen. Das fertige Band habe ich mit Stofffarbe 'gold glitzer' leicht eingefärbt - so passt es noch besser zum Kleid.
Nur für Schuhe hat meine Motivation dann nicht mehr gereicht ;-)



Auch wenn alles, was ich euch heute zeige 'fair' entstanden ist, so bin ich es leider nicht immer - und auch nicht unser Kleiderschrank. Immer wieder wandert auch mal ein Schnäppchen oder fauler Kompromiss hinein... aber ich bemühe mich mein Konsumverhalten zu beobachten und bewusster zu gestalten. 
Ich freue mich, dass ich durch mein Hobby und das Bloggen Einblick in so viele Prozesse der Kleiderherstellung bekomme. Es steckt so viel Liebe und Herzblut, Zeit und Mühe im Stoffdesign, der Schnitterstellung und dem fertigen Kleidungsstück - das ist mit ein paar Euros nicht fair zu bezahlen. 
Ich hoffe, dass diese Aktion ein Anstoß für viele sein wird, ihre Einkaufsgewohnheiten neu zu überdenken oder auch die Arbeit der DIY-Branche preislich fair zu schätzen. Denn so, wie es immer noch in vielen Ländern und auch bei uns läuft:


Euch ein schönes Wochenende,

maarika

Schnitt: Kleid 'Selma' by Schnittreif / Fritzi
Stoff: 'A nana's fabric caviar' über Ella-fabrics (leider ausverkauft)
Accessoires: Gürtel und Armband aus SnapPap über Snaply
Ohrstecker vom Arts&Crafts Markt in Jerusalem, DIY made in Jerusalem ;-)
verlinkt mit: mamimade - Nähbloggerkatalog

Dienstag, 25. August 2015

Leggings sind nicht gleich Leggings

Ihr Lieben,

nachdem wir uns seit dem Wochenende mit Fieber abgewechselt haben, sind wir alle wieder einigermaßen hergestellt und ich kann euch endlich wieder ein paar Neuigkeiten auf dem Schnitmarkt vorstellen. Diesmal die #5-Leggings aus der Feder von Mamasliebchen


Ich habe ja schon den ein oder anderen Leggingsschnitt ausprobiert und für gut befunden. Aber dieser hier ist etwas ganz besonderes. Denn er enthält nicht nur einen Basic-Leggings-Schnitt für schmale oder kräftiger gebaute Kinder in den Größen 50/56 bis 158/164, sondern auch eine Variante mit Rüscheneinsatz, die ich besonders bei den kleineren Kindern Zucker finde, sowie eine Low-Fit-Leggings, die nicht nur aber auch bei Jungs sehr cool aussieht.



Die Anleitung ist mit sehr viel Liebe zum Detail angefertigt worden und führt auch Anfänger zu einem großartigen Ergebnis. In den 70 !!! Seiten findet ihr viele Tutorials für verschiedene Bund- und Saumabschlüsse (geraffte Beinabschlüsse, Fake-Bündchen...) sowie verschiedene Längen, z.B. für Hot-Pants, 3/4 Länge und so weiter und so weiter... Es bleiben keine Wünsche offen und die Leggings kann so das ganze Jahr über getragen werden!



Und als ob das alles noch nicht genug wäre, hat Mamasliebchen noch zwei Schnittteile für die passenden Accessoires in das Ebook gepackt. Ihr findet dort dieses süße Knotenhaarband sowie lässige Armstulpen. 

 


Ich kann euch diesen Schnitt ohne Bedenken empfehlen. Ich habe für das Tochterkind nämlich auch die Low-Fit-Variante genäht (zeige ich euch demnächst) und liebe beide Versionen!
Schaut euch unbedingt die vielen Designbeispiele - auch für Jungs - auf Mamasliebchens Blog an. Sooo cool und lässig und zuckersüß verspielt!

Bleibt gesund und kommt gut durch den Tag!

Schnitt: #5-Leggings by Mamasliebchen; Rüschenvariante
Stoffe: elastische Rüschen aus lokalem Stoffladen; Jersey Hamburger Liebe über Dawanda

Mittwoch, 19. August 2015

Kleider, Kleider, Kleider...

Man kann nie genügend Kleider haben - das findet auf jeden Fall das Tochterkind. Wie gut, dass ich immer wieder tolle neue (oder alte oder neu aufgelegte) Schnitte ausprobieren darf. So vor Kurzem auch den Tunika / Kleider-Schnitt 'Sophia' von Mariele.


'Sophia' ist ein tolles Basic-Kleid in A-Linie. Durch die Teilung im Vorderteil, sowie der eingearbeiteten Kellerfalte, können mehrere Stoffe miteinander kombiniert werden.
Das Ebook beinhaltet die Größen 74-140 und ist sehr wandelbar. Es beinhaltet reguläre und Puffärmel, sowie zwei Ärmellängen. Darüber hinaus kann die Tunika oder das Kleid mit einer Kapuze genäht werden.


Ich habe für diese Version meine lang gehüteten Reste der Jersey-Eigenproduktion von Stoff&Liebe nach dem Design von Hamburger Liebe verwendet. Ich finde die Farben soooo schön! Da ich jetzt tatsächlich auch den letzten Schnipsel verbraucht habe, musste ich ein wenig stückeln und im unteren Vorderteil einen Streifen an den Seiten einsetzen. Der ist so nicht im Schnitt enthalten.


Die Krabbe hat natürlich auch eine Sophia bekommen ;-) Die zeige ich euch aber erst nächste Woche.
Habt einen schönen Tag!

maarikami 

Schnitt: 'Sophia' by Mariele
Stoffe: Jersey Hamburger Liebe Eigenproduktion von Stoff&Liebe - leider vergriffen
verlinkt mit: Out Now, Meitlisache, AWS

Dienstag, 18. August 2015

Von großen Schwestern...

Ihr Lieben,

wir sind wieder in Jerusalem und finden ganz langsam in den Alltag zurück. Gar nicht so einfach bei der für uns  - nach wochenlanger Herbstwetter geprägten Zeit in Norddeutschland - immer wieder überraschenden Hitze hier. Puh, schwitz... Aber eigentlich möchte ich heute gar nicht über das Wetter sprechen, sondern über große Kinder und Schwestern. Denn das Tochterkind ist gestern in die Vorschule gewechselt. Neue Räumlichkeiten, neue Erzieher, teilweise neue Kinder. Das lässt mich durchaus ein wenig sentimental werden... wo ist unser Baby hin? 
Das Tochterkind ist im letzten Jahr nicht nur fast 10 cm gewachsen und hat lange Haare bekommen, sie ist auch in ihrem Habitus ein anderes, ein 'großes' Kind geworden. Sie plappert ohne Punkt und Komma (und meistens auch ohne Pause, puh), möchte die Welt verstehen und hinterfragt ALLES. Manchmal wird mir bei so viel Wissensdurst gepaart mit kleinkindlicher Arroganz ('Ich weiß das!') ganz schön schwindelig.


Einen ganz eigenen Kopf hat die kleine große Dame bekommen... Ob das auch daran liegt, dass sie seit einem Jahr große Schwester ist? 
Sie ist auf jeden Fall eine tolle große Schwester - so liebevoll, so lustig und so unglaublich stolz. Besser hätten wir es uns (vor allem bei dem Altersunterschied) nicht wünschen können.


Ob es Allerleikind mit dem Täschling wohl auch so geht? Denn auch das von mir heißgeliebte Täschling-Ebook hat seit dieser Woche eine große Schwester - den Täschling 2.0.


Täschling 2.0 ist ein eigenständiges Ebook und ersetzt das 'alte' nicht. Es beinhaltet die großen Größen (98-170) und zwei Schnitte (mit und ohne vordere Teilungsnaht) mit schier unendlich vielen Variationsmöglichkeiten (mindestens 18) - es erwartet euch dementsprechend ein sehr umfangreiches Ebook, denn alle Schritte sind ausführlich erklärt. Nehmt euch bitte die Zeit, euch das ganze Ebook vor dem Zuschneiden durchzulesen! 


Ich hatte das große Vergnügen als Gast im Vorfeld mitzunähen. Ich kann euch sagen, es sind soooo viele tolle und unterschiedliche Hosen entstanden. Aus Sweat, Cord, Jeans, Baumwolle, Jersey... alle Materialien sind möglich. Das finde ich großartig!
Für mich war klar, dass ich mit dem Täschling 2.0 nur neue Wege gehen will, das heißt keine Variante, die ich beim kleinen Täschling schon probiert habe (wie zum Beispiel hier oder hier), einbauen möchte.  
Die Stoffwahl stand direkt fest, Webware sollte es sein. Für den Täschling fürs Tochterkind habe ich meinen frisch erworbenen Jeans mit Leopardenprint angeschnitten. Coole Girls brauchen coole Stoffe, oder?


Ich habe mich dann für die 'neue' Version ohne vordere Teilungsnaht mit Eingriffstaschen entschieden. Ich finde, dass gibt einen lässigen, leicht tiefen Sitz. Für den typischen Täschling-Eingriff konnte ich aus drei Varianten wählen (zwei davon neu) und habe mich für den neuen triangulären Eingriff entschieden - der macht die Hose etwas femininer. 
Im hinteren Bereich habe ich die Passe mit einer dehnbaren selbstgemachten Paspel abgesetzt und zwei tief sitzende Hosentaschen (in sich nochmals geteilt) aufgenäht. Sehr lässig!
Für eine bequeme Passform sorgen neben dem Jerseybündchen (mit eingezogenem Gummi) und Kordel noch Abnäher im Kniebereich. Dadurch macht die Hose aus Webware jede Bewegung mit. Toll!


Ihr wisst, dass das Tochterkind kein Hosenfan ist. Doch bei diesem Täschling ist das anders. Sie trägt ihn (nicht nur wegen des Musters) total gerne, das muss also was heißen! Glückwunsch an Allerleikind!
Ich war und bleibe großer Täschling-Fan und bedanke mich an dieser Stelle nochmals für den Gastauftritt. Es war mir ein Fest!
P.S. Den kleinen und den großen Täschling bekommt ihr übrigens auch als Kombi-Ebook ;-)

Liebste Grüße aus Jerusalem,

maarikami

Schnitt: 'Täschling 2.0' by Allerleikind
erhältlich über Allerleikind, Eulenmeisterei und AFS
Stoffe: Print-Jeans und brauner Jersey, beides aus einem lokalen Stoffgeschäft in Clp

Donnerstag, 13. August 2015

Hello again - Matchbag

Manche Dinge kommen immer wieder.
Im Moment sind es viele Styles aus den 80er Jahren, und nicht nur im Bereich Kleidung. Auch die Accessoires werden neu aufgelegt. Vor allem über die Matchbag bin ich in letzter Zeit sehr häufig gestolpert.
Ich hatte früher auch schon Matchbags, meistens für meine Sportsachen. Ich fand diese Beuteltaschen einfach super praktisch.

 

Jetzt hat auch Keko-Kreativ die MatchBag wieder neu aufleben lassen. Ihr jüngstes Ebook enthält aber nicht nur den klassischen Beutel (als Schultertasche), sondern auch eine Rucksackvariante mit Klappdeckel.
Ich habe mir zunächst eine eher robuste und feminine Beuteltasche genäht. Durch die Kunstlederstreifen im oberen und unteren Taschenbereich und an den Trägern, bekommt die Tasche einen guten Stand und lässt sich einfach befüllen (oder Schlüssel und so weiter lassen sich so schnell finden ;-) )
Die Tasche hat zudem noch ein Reißverschlussfach innen oder außen, damit Wertsachen gesichert oder auch von schnell erreichbar sind. Ich habe meinen Reißverschluss leider falsch herum an die Tasche genäht und es erst zu spät gemerkt (man sollte sich nie mit Schlafmangel an die Maschine setzen), dadurch sitzt die Tasche sehr tief unten... Mittlerweile finde ich das gar nicht mehr so schlimm, optisch passt sie da ganz gut hin ;-)
Wenn man sich etwas mehr konzentriert, als ich das getan habe, ist die Tasche recht schnell genäht und eignet sich prima als Geschenk, finde ich. Ich brauche auf jeden Fall noch eine aus Canvas mit Druck...



Ich bin gespannt, wann Schulterpolster wieder 'in' sind - ich hoffe, ich bin dann in den Ferien ;-)
Habt einen tollen Tag!

maarikami

Schnitt: 'MatchBag' by Keko-Kreativ
Stoffe: Kunstleder aus Jerusalem; Rosen-Baumwolle Gütermann gekauft bei Staghorn
verlinkt mit: RUMs, TT, Out Now

Dienstag, 11. August 2015

Summer in the city?

Ihr habt es gemerkt - ich bin immer noch im Ferienmodus. 
Wir haben zwischenzeitlich den Norden verlassen und sind in unserer alten Heimat Köln angekommen. Hier versuchen wir so viele Freunde wie möglich zu treffen und alte Lieblingsplätze aufzusuchen. 
Es ist so schön liebe Menschen wieder in die Arme zu schließen und sich dabei in einer Stadt zu bewegen, die einem immer noch so vertraut ist. Aber wir werden langsam auch ein wenig 'Reise-müde' und freuen uns auf unser 'neues' Zuhause und den Alltag. Wir haben in den letzten Wochen in vielen fremden Betten geschlafen, viel gesehen, viel geredet, Geburtstage und Hochzeiten gefeiert, Einschulungen entgegengefiebert - es wird Zeit wieder ein wenig zur Ruhe zu kommen und einen eigenen Rhythmus zu finden.



Auch freuen wir uns auf beständigeres und gutes Wetter. Denn wie auch schon im letzten Jahr, haben wir auch diesen Sommer fast durchweg in einem Wetterloch verbracht und können die schönen sonnigen Tage an beiden Händen abzählen.  
An einem dieser sonnigen Tage ist an meiner Ersatzmaschine der #2 Hosenrock aus der Feder von Mamasliebchen entstanden. Nach dem 'Tennisrock' ist das das zweite Ebook von Mamasliebchen. Mit ganz viel Elan und Herzblut wurde in der Proberunde an der perfekten Passform gearbeitet und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Entstanden ist ein sehr umfangreiches und wandelbares Ebook. Damit kann nämlich nicht nur ein Hosenrock, wie ich ihn heute zeige, genäht werden, sondern auch eine Shorts, Ballonshorts oder Knickerbockerhose. Damit ist der Schnitt das ganze Jahr über einsetzbar.



Ich habe einen Hosenrock in Gr 80 (bei 81cm Körpergröße) für die kleine Krabbe genäht. Durch die weiten Beine fällt die Hose fast wie ein Röckchen, verdeckt aber beim Krabben, Klettern und Toben den Po - was ich bei den großen Größen wichtig und bei den kleinen Größen praktisch finde.
Der Hosenrock endet knapp über dem Knie, d.h. auch die Kleinen können weiterhin ohne Probleme krabbeln und die Welt erkunden - oder in die viel zu hohe Sandkiste steigen ;-)


Ich wünsche euch eine sonnige Woche,
liebste Grüße,

maarikami

Stoff: Bio-Jersey 'Urlaub am Strand' - Stoffbüro (nicht mehr verfügbar)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...