Montag, 22. Juni 2015

Henry & Mila - oder: wie ich mein erstes Haustier bekam

Heute möchte ich euch ein wenig aus meiner Kindheit erzählen (den Ausdruck 'Schwank' habe ich bewußt vermieden... macht euch also auf einen laaaaangen Postbeitrag gefasst!).
In der Kleinstadt, in der ich aufgewachsen bin, findet in jedem Spätsommer eine mehrtägige Kirmes statt, am Wochenende zusätzlich mit Straßenflohmarkt für und (meistens) von Kindern. Dafür wird die Hauptzufahrtsstraße gesperrt und eine lange Trödelmeile entsteht.
Vor (über) 30 Jahren habe ich auch regelmäßig meine kleine Decke ausgebreitet und nicht mehr altersgemäße Spielsachen oder Bücher verkauft. Manchmal alleine, manchmal auch mit meiner kleineren Schwester zusammen. Das umgesetzte Geld durften wir dann auf der Kirmes ausgeben. Ihr könnt mir glauben, dass nach einem ganzen Tag Flohmarkt jede Karussellfahrt und jedes Eis sehr genau überlegt und jede verdiente Mark mehrfach umgedreht wurde!
An einem besonders heißen Tag vor gut 30 Jahren nun, hatte ein Junge seinen Stand mir gegenüber aufgebaut. Neben alten Autos verkaufte er auch einen Meerschweinkäfig mit 2 Meerschweinchen darin. Immer wieder schauten sich vorbei schlendernde Menschen die pussierlichen Tierchen an, aber niemand kaufte sie. 
Bis zu diesem Tag hatte ich eigentlich keine besondere Liebe für Meerschweinchen verspürt, auch hatte ich keine Haustiere, da meine Eltern diese immer rigoros verboten haben - aber je länger ich auf diesen Käfig starrte und je stärker die Sonne brannte, um so mehr Mitleid hatte ich mit den Tierchen. Ein Gespräch mit dem Jungen hatte ergeben, dass er die Tiere auf gar keinen Fall wieder mit nach Hause nehmen würde (die Alternative wollte ich mir gar nicht ausmalen). Also habe ich kurzerhand beschlossen die Tierchen zu adoptieren. Meine Eltern konnte ich trotz einiger verzweifelter Versuche mit dem Münzfernsprecher nicht erreichen. Da habe ich einfach meinen Stand abgebaut, dem Jungen mein bisher eingenommenes Geld in die Hand gedrückt und den Käfig auf mein Fahrrad geschnallt und nach Hause geschoben. 
Zuhause stieß ich auf wenig begeisterte Eltern, dafür auf eine sehr begeisterte Schwester. Zusammen konnten wir unsere Eltern überreden Antje und Thomas (so haben wir die beiden Schweinchen getauft) ein neues Zuhause zu geben...
So kamen wir zu unseren ersten Haustieren - ich brauche wohl nicht erwähnen, dass nur eine Woche später aus zweien NEUN wurden, denn die gute Antje war hoch trächtig :-)
Warum ich euch das alles erzähle? Nun, das dunklere Meerschwein auf dem Eigenproduktion-Jersey 'Henry&Mila Tea-Time' von Marburger Stoffe nach einem Rapelli-Design sieht meiner Antje sehr ähnlich. Ich freu mich sehr, dass ich aus diesem Stoff ein Designbeispiel nähen durfte und so an meine kleinen Freunde erinnert wurde - haben sie mich doch einige Jahre begleitet... 


Nun aber zu den vernähten Beispielen. Für das Tochterkind habe ich ein Kleid 'Pina' von Hedi aus Materialmix genäht. Das Oberteil ist aus Jersey, der Rockteil aus Webware und damit luftig sommerlich. Eigentlich ist Pina für Langarm gradiert, das ist uns aber eindeutig zu warm im Moment. Ich habe die Ärmel deshalb weggelassen und einfach nur ein Bündchen eingenäht, das klappt wunderbar und passt super zur Pina, finde ich.
Ich bin in diese Pina tatsächlich ein wenig verliebt. Auch wenn ich keine Stoffe verwendet habe, die offensichtlich Mädchen rufen, ist das Kleid mit seinen Rüschen mädchenhaft verspielt und wird vom Tochterkind gerne getragen. Für mich muss es ja ohnehin nicht immer rosa sein ;-)

       



Und auch die kleine Krabbe beweist, dass 'Henry&Mila' ein echter unisex Jersey und damit bestens für Mädels geeignet ist.
Sie hat eine Leggings nach meinem Lieblings-Leggings-Schnitt für Babys von Kid5 bekommen. Die passt immer wie angegossen und sieht mit diesem Druck auch noch sehr pfiffig aus. Dazu habe ich ein 'Topas' Top nach dem Freebook von Mialuna genäht. Der Schnitt fängt erst bei 86/92 an. Ich habe den Schnitt ohne NZ zugeschnitten (ich weiß, das macht man eigentlich nicht... ich habe es mal darauf ankommen lassen). Das wäre bei meiner Krabbe aber gar nicht unbedingt nötig gewesen (und in der Länge hätten wir es durchaus gebraucht). Das Top ist wirklich zuckersüß und gar nicht schwer zu nähen. Ich habe diesmal das im Ebook eingebaute Nähvideo von Mialuna nebenbei laufen lassen - das hat mir Spaß gemacht. Zum einen hatte ich das Gefühl nicht alleine zu nähen (Nähen ist ja manchmal doch ein recht einsames Unterfangen), zum anderen brauchte ich nicht in der Anleitung die nächsten Schritte nachschauen sondern konnte Mialuna folgen. Das mache ich ab sofort bestimmt häufiger.
Das Stirnband / Haarband ist nach eigener Idee entstanden.



Meine Idee ausschließlich Geschwisterfotos zu machen habe ich übrigens ganz schnell verworfen. Irgendein Kind hat sich ständig bewegt, weggeguckt oder am anderen Kind herumgezupft. Vor allem die kleine Krabbe ist mittlerweilen so mobil und schnell, dass sie meist schon wieder 'on the run' ist, bevor ich die Kamera gezückt habe... das kann noch heiter werden ;-)


Wir haben hier seit heute alle Ferien und genießen es etwas später aufzustehen. Mitte der Woche fahren wir für ein paar Tage weg und dann geht es auch schon in die Heimat. Bis dahin gibt es aber noch einiges zu tun. 
Ich wünsche euch einen tollen Start in die Woche, bis morgen,

maarikami

Schnitt: Kleid 'Pina' by Hedi; Baby-Basic-Leggings by Kid5; Top 'Topas' Freebook by Mialuna; Stirnband eigener Schnitt
Stoffe: Jersey 'Henry&Mila Tea-Time' Ökotex 100 zur Verfügung gestellt von Marburger Stoffe; Ringeljersey und Baumwolle aus eigenem Stoffvorrat (Hersteller unbekannt)

Kommentare :

  1. Guten Morgen,

    wie wunderschön. Das gefällt mir wirklich gut und auch den Kindern stehen die Farben seehr seehr gut. Musste ich einfach mal sagen.. Bin die 1. Hier am Niederrhein regnet es und selbst Langarm reichen heute nicht aus. Brrrr. Bringt die Sonne nach Deutschland mit. Bitte!! Gute Heimreise! Ani Lorak - selenex(at)yahoo(dot)de

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Maarika,

    es sind wieder total schöne Fotos von Deinen beiden süßen Töchtern geworden. Gerade das erste Bild, wo die beiden drauf liegen ist einfach nur fantastisch. Und gerade weil es mal keine typischen Mädchenfarben sind, finde ich Deine genähten Werke ebenfalls sooo schön!

    Liebe Grüße Bine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Maarika! Ich bin auch dafür, dass du die Sonne mitbringst. Ich mag dieses kalte Wetter nicht mehr...
    Deine Bilder sind wunderschön! Auch wenn gelb und braun hier nicht so beliebt sind ;-), sind deine Teilchen dennoch wunderschön und stehen den Mädels super! LG, Julia
    PS: Lieben Gruß auch an die Sonne :-)

    AntwortenLöschen
  4. Der Stoff und die daraus entstandenen Werke sind einfach toll. Und die Geschichte dazu so goldig ;-)

    VLG Susann von finnilou

    AntwortenLöschen
  5. Wunderhübsche Kombis sind da entstanden. Der Stoff ist echt der Knaller. Ich liebe dieses Gelb!

    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Trotz zappelnder Kinder tolle Fotos und eine schöne Geschwisterkombi. In das Kleid bin ich auch sehr verliebt. Was habt Ihr dann eigentlich mit den vielen neuen Meerschweinchen gemacht?
    Noch zu deiner Frage bzgl. Cover. Ja, ich bin recht zufrieden mit meiner Maschine. Obwohl sie das preisgünstigste Modell war, reicht se für meine Zwecke aus. Ich weiß, viele schwören auf die Mercedes-Maschinchen, aber ich konnte für 2-3 Covernähte pro Woche den Preis nicht rechtfertigen vor der Haushaltskasse und habe es auch noch nicht wirklich bereut.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. was für eine nette Geschichte und was für zuckersüße Bilder!
    Besonders das Kleid hat es mir angetan - sooo schön kombiniert! <3
    GLG Anna

    AntwortenLöschen
  8. Das Kleid gefällt mir besonders gut!! Ich habe auch schon mal ein Jerseytop mit Webware Rüschen verlängert. Das ist wirklich sehr sommerlich. Die Stoffe hast du wunderschön kombiniert. Deine Meerschweinchen erinnern mich an unsere Hamster... von vor etwas weniger als 30 Jahren. Hilfe, sind wir schon so alt, dass wir "vor 30 Jahren" erzählen können? Hier will der Sommer sich einfach nicht einstellen, das ist zum Heulen, aber ihr könnt bestimmt Kleidchen ohne was drunter anziehen, oder?

    Liebe Grüße,
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein schöner Post (mt Schwank) :)
    Und die Nähbeispiele sind wunderschön. Das Kleid gefällt mir besonders gut. Bin gespannt, ob ich irgendwann rüschiges nähen darf, für's Töchterchen.
    Hier sieht es übrigens trotz kürzlicher Sonnenwende und dazugehörigem offiziellen Sommerbeginn nicht im entferntesten nach "kurzarm" aus...aber das nur am Rande ;-)
    Liebe Grüße und die Sonne,
    Sarah

    AntwortenLöschen