Mittwoch, 12. Februar 2014

12 von 12 im Februar

Ich habe ein bisschen überlegt, ob ich heute überhaupt an '12 von 12' teilnehmen soll, denn ursprünglich hatte ich gehofft euch bei dieser Gelegenheit ein wenig von unserem Alltag in Jerusalem (und somit auch von der Stadt selber) zeigen zu können. Aber es kommt ja meistens anders als man denkt. Statt eines regulären Arbeitstages kann ich euch nur Bilder von unserem Krankenlager hier präsentieren. Denn nicht nur das Tochterkind (seit letzten Donnerstag) sondern auch ich (seit Sonntag) sind mit Grippe ans Haus gefesselt. Wir versuchen das Beste daraus zu machen. Also wenn ihr trotzdem Lust habt, dann folgt uns durch den Tag:


1. Das Tochterkind inhaliert (mittlerweilen) ganz professionell und routiniert und schaut dabei einen Kinderfilm.
2. Ich nutze die Zeit (habe den Film schon gefühlte hundert Mal gesehen), um meine Materialschublade ein wenig zu sortieren und eine Bestandsaufnahme vorzunehmen (habe in letzter Zeit einige Bänder doppelt gekauft, da ich den Überblick verloren habe)
3. Danach fangen wir wilde Mustangs und jagen Pumas
4. um danach wilde Tiere zu Papier zu bringen (Ich kann dieses Heftchen übrigens nur empfehlen, wenn eure Kinder gerne malen und ständig bitten 'Mama, mal mir ein Pferd etc'. Damit können sie (und auch ich!) es ganz alleine)
5. Das Tochterkind ist erschöpft und muss ein Schläfchen machen,
6. welches ich für eine kurze Runde an der Maschine nutze.
7. Am Abend bringt der Mann des Hauses etwas Scharfes vom Asiaten mit (was anderes kann ich zur Zeit kaum schmecken), 
8. für die Tochter allerdings unscharfe Hühnchenspieße, die statt in Erdnusssoße in Mayo getaucht werden müssen (iihhh!).
9. Da das mittags genähte Shirt bisher zu stark an den Kölner Karneval erinnert, hilft das Tochterkind eine Applikationsvorlage auszuschneiden (oje, ist sie groß geworden! Die Kleiderkombi ist übrigens vom Kind selber zusammengestellt - nur so am Rande),
10. die im Anschluss noch verziert werden muss. 
11. Danach spielen wir 'Das verrückte Labyrinth-Junior', bis sich die Tochter ins Bett verabschiedet.
12. Für mich gibt es noch ein paar Vitamine, Tee und ganz viel 'Gilmore Girls'.

Wie war euer Tag? Ich hoffe ohne Virenflug und mit viel frischer Luft ;-)
Schlaft gut,

maarikami

Kommentare :

  1. Liebe Marika,
    ich wünsche euch gute Besserung und dass ihr bald wieder aus dem Haus könnt! So ein Heftchen hatte ich früher auch und fand es grandios!
    Gruß, r

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Maarika,
    ich hoffe, es geht euch heute schon wieder besser? Vielen Dank für Deinen Kommentar von gestern. Ich habe leider kein Raglanshirt von dem ich den Schnitt abnehmen könnte, dafür aber von einem mit normalen Ärmeln. Das werde ich bei Gelegenheit mal abnehmen und nähen. Bin schon gespannt auf Dein Ottobre Basic.
    Ganz herzliche Grüße,
    Elke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...