Sonntag, 3. März 2013

Gestürzter Apfelkuchen (sonntagssüß)

Ihr Lieben,

schon häufig habe ich sonntags all die Köstlichkeiten und sündhaften Leckereien in verschiedenen Blogs mit wässrigem Munde bewundert und mir fest vorgenommen auch einmal zu backen und dies festzuhalten. Ich sage ganz bewusst 'auch einmal', denn das Backen ist in unserem Hause ganz fest in Männerhand! Mein Part ist es normalerweise mich mit der Tochter zu streiten, wer von uns beiden denn nun die Teigschüssel auslecken darf ;-)
Heute war es dann endlich soweit! Die Großeltern sind zu Besuch und ich durfte den Kuchen backen!  Apfelkuchen sollte es sein - kein Problem. 

Ausgesucht habe ich den 'gestürzten Apfelkuchen'. Das (Grund-)Rezept habe ich von meiner alten Hauswirtschaftslehrerin. Ja, ich gehöre tatsächlich noch zu der Generation, die zu Schulzeiten Textiles Gestalten, Werken und Hauswirtschaft (zumindest kurz) als Schulfach hatte. Lang, lang ist's her...

Folgende Zutaten braucht ihr:
  • 1    kg Äpfel
  • 4    Tassen Mehl
  • 2    Tassen Zucker
  • 1    Tasse Öl
  • 1/2 Tasse Milch
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 4     Eier
  • 1     Pk Backpulver
  • 1     Pk Vanillezucker
  • evt. Apfelmus, Rosinen
Die Äpfel schälen und in feine Spalten schneiden. Das gefettete (oder mit Backpapier ausgelegte) Backblech mit den Apfelscheiben auslegen. Für größere Saftigkeit mögen wir immer eine gute Portion Apfelmus im Kuchen. Wer mag, kann also wie das Tochterkind hier, etwas Apfelmus über die Äpfel geben. Anschließend mit Zimt und Zucker bestreuen.
Die eine Hälfte unserer Familie steht total auf Rosinen, ich mag sie nicht so gern. Deshalb wird hier nur ein Teil des Kuchens damit bestreut ;-).







Alle weiteren Zutaten in eine Rührschüssel geben und 5 Min. zu einem sämigen Rührteig verquirlen. Anschließend über die Äpfel geben.



Das Ganze ungefähr 40 Min. bei 180 °C backen. 
Anschließend direkt auf ein zweites Blech stürzen und je nach Geschmack mit (gaaanz viel) Sahne genießen!




Hier geht's übrigens zur Initiative Sonntagssüß, die gerade ein Jahr alt geworden ist. Leider verlinken sie dort zur Zeit keine Leckereien mehr, aber es lohnt sich trotzdem dort mal vorbeizuschauen.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Hunger,

maarikami

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...